Zum Inhalt springen

Header

Video
Marathon: Gold für Hug, Silber für Schär
Aus Tokyo 2020 Clips vom 05.09.2021.
abspielen
Inhalt

Abschlusstag der Paralympics 2 Schweizer Medaillen im Marathon: Gold für Hug, Silber für Schär

  • Marcel Hug gewinnt an den Paralympics in Tokio Gold im Marathon der Kategorie T54.
  • Für den Rollstuhlsportler ist es die 4. goldene Auszeichnung dieser Spiele.
  • Bei den Frauen holt sich Manuela Schär nach einem engen Schlussspurt die Silbermedaille.

Bei Kilometer 40 eröffnete er sein grosses Schlussfurioso: Unwiderstehlich setzte sich Marcel Hug von seinem Fluchtkollegen Yong Zhang ab und fuhr solo auf die letzte Bahnrunde ins Olympic Stadium in Tokio ein. Mit einer Siegerzeit von 1:24,02 Stunden nahm er dem chinesischen Silbergewinner am Ende 20 Sekunden ab.

Video
Hug greift unwiderstehlich an und holt sein 4. Gold
Aus Sport-Clip vom 05.09.2021.
abspielen

Der Jubel hielt sich nach der Zieleinfahrt beim 35-Jährigen in Grenzen, die Erschöpfung schien zu überwiegen. Einmal mehr war von Hug ein Kraftakt nötig, um sich seine 4. Goldmedaille beim Abschlussevent der Rollstuhlsportler zu holen. Zuvor hatte er bereits über 800 m, 1500 m und 5000 m triumphiert.

Hug trotz Führungsarbeit bestechend

Hug und Zhang hatten sich früh abgesetzt und schnell 2 Minuten Vorsprung und mehr auf die restlichen Konkurrenten herausgefahren. Zhang konnte sich dabei mehrheitlich im Windschatten von Hug erholen, im letzten Streckenteil gegen den bärenstarken Schweizer aber trotzdem nicht mehr reagieren.

Dabei bekundete Hug grosse Materialprobleme: Der Gummi seines Treibreifens löste sich während des Wettkampfs auf einer Seite, zudem hatte einer seiner Handschuhe stark gelitten. «Ich musste schauen, dass ich es irgendwie ins Stadion schaffe. Keine Ahnung, wie das möglich war», analysierte er im Ziel. Bronzegewinner Daniel Romanchuk aus den USA verlor über 5 Minuten auf Hug.

Video
Hug: «Das war eine riesige Zitterpartie für mich»
Aus Sport-Clip vom 05.09.2021.
abspielen

Schär mit 14. Medaille für die Schweiz

Bei den Frauen gewann Manuela Schär mit der Silbermedaille ihr bereits 5. Edelmetall in Tokio. Auf den letzten Metern im Stadion konnte die 36-Jährige die Lücke zur späteren Siegerin Madison Rozario zwar schliessen, musste sich im Schlussspurt allerdings um eine knappe Sekunde der Australierin geschlagen geben.

Mit 1:38,12 Stunden distanzierte Schär die drittplatzierte Nikita Boer (NED) um 4 Sekunden. Die Zürcherin Patricia Eachus verpasste als Neunte mit einer persönlichen Bestleistung (1:47,06 Stunden) ein Diplom knapp.

Die Medaillen von Hug und Schär sind die Nummern 13 und 14 für die Schweizer Delegation. Schär steuerte dabei zwei goldene (400 m und 800 m) sowie drei silberne Medaillen (1500 m, 5000 m, Marathon) bei.

Manuel Schär im Ziel.
Legende: Jubel trotz verlorenem Finish Manuel Schär im Ziel. Keystone

SRF zwei, sportlive, 04.09.21, 23:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Herzliche Gratulation Manuela Schär auch Silber gewonnen und nicht Gold verloren. Schön das Ehrliche Lachen von Mamuela Schär, dass Sie den Sieg der Austrslierin gegönnt hat. Die Schüler von Manuela Schär, dürfen 2 Tage daheim sein bis Ihre grossartige Lehrerin von den Feiern sich erholt hab. Eine grossartige sympathische Frau und Sportlerin. Grosses Bravo herzliche Umarmung auch nur Sinnbildlich aus Graubünden.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Einfach grandios unsere Rollstuhl Athleten/innen!
    Herzliche Gratulation und Danke für die magischen Momente an diesen Paralympics!
    Freude pur!
    Für mich ist diese ganze Delegation "Team Sportler des Jahres 2021"!
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Unglaublich, was Manuela Schär auch geleistet hat: 5 Medaillenrennen, dazu teils noch Qualifikationen, all der Medienrummel, Dopingproben, Transfers und vieles mehr. Kein Wunder, dass sie nun erschöpft ist. Sie hat alles gegeben und so viel gewonnen! Sie und Marcel Hug haben beide mehr als verdient, Sportlerin und Sportler des Jahres zu werden. Herzliche Gratulation!