Zum Inhalt springen

Header

Video
China, China, China: Der Gastgeber dominiert an den Paralympics
Aus Para-Graf vom 09.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 40 Sekunden.
Inhalt

Der Gastgeber räumt ab Leistungsexplosion der Chinesen sorgt für Fragezeichen

An den Paralympics 2018 gewann China eine Medaille. An den Spielen in Peking sind es heuer bereits 32. Der gewaltige Leistungssprung wirft Fragen auf.

Gastgeber China räumt an den Paralympics in Peking derzeit so richtig ab. Nicht weniger als 32 Medaillen hat das Land an den Heimspielen nach 6 Wettkampftagen abgeholt. Zum Vergleich: Seit der Premiere vor 20 Jahren hatte China mit Gold im Rollstuhl-Curling (2018) nur eine einzige paralympische Medaille gewonnen.

Ganz aus dem Nichts kommt der gewaltige Leistungssprung für Roger Getzmann nicht. «Man konnte schon damit rechnen, dass China alles darin investieren wird, an den Spielen vorne mit dabei zu sein.» Der Schweizer Chef de Mission hat für die Medaillenflut weitere Erklärungen: Zum einen hätten die einheimischen Athleten die Wettkampfanlagen schon seit Jahren testen können, zum anderen habe China diverse europäische Trainer engagiert und sich so immenses Know-How gesichert.

Auch Sandra Gredig, Trainerin der Schweizer Langläufer, überrascht die plötzliche chinesische Dominanz nicht. «Seit den Spielen in Pyeongchang ist China sehr professionell unterwegs.» Skepsis kommt bei Gredig nicht auf. Im Langlauf fehle leider der Vergleich mit den russischen Athleten, der für die Einordnung der Resultate hilfreich gewesen wäre. Aber so habe sie aufgrund der immensen Investitionen keine Gründe, die Top-Leistungen anzuzweifeln.

Vorwurf «Klassifizierungsdoping»

Deutlich kritischer werden die Erfolge Chinas in Deutschland betrachtet, sogar von «Klassifizierungsdoping» ist beim nördlichen Nachbarn die Rede. Die Einstufung der Athleten in Klassen, die einen fairen Vergleich zwischen unterschiedlich beeinträchtigten Sportler überhaupt erst möglich macht, wird offen in Frage gestellt.

Reines chinesisches Podest an Paralympics
Legende: Chinesisches Podest Im Snowboardcross der Männer gewann China alle Medaillen. Keystone

«Wenn man das mit den Funktionsbildern von anderen mit gleichen Prozenten vergleicht, kann man schon manchmal staunen, wie das zustande kommt», sagte der deutsche Chef de Mission Karl Quade. «Die Chinesinnen und Chinesen waren lange nicht gesehen, tauchen hier plötzlich in dieser Form auf». Er finde es «schon ein bisschen erstaunlich, wie gut einige sind».

Fehlende Transparenz

Weil der Grad der Behinderungen nicht bis ins letzte Detail messbar sind, war die Klassifizierung der Athleten bei Paralympics schon immer ein Problemfeld. Getzmann stört vor allem die Tatsache, dass das System keine Protestmöglichkeiten ermöglicht und so wenig transparent ist. «Es gäbe wohl deutlich weniger Diskussionen, wenn die Einteilungen erklärt werden würden.»

Video
Getzmann: «Die Klassifikationen sind immer ein Thema»
Aus Beijing 2022 Clips vom 09.03.2022.
abspielen. Laufzeit 39 Sekunden.

SRF zwei, «Para-Graf», 09.03.22, 18:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Anton Auernigg  (AntonAuernigg)
    Die nächste Runde ist eingeläutet. Nachdem man sich der Konkurrenz aus Russland und Weissrussland auf unsportliche und unfaire Art entledigt hat, stellt man jetzt die Leistungen der Chinesen in Frage. Natürlich wieder in vorderster Front der Chef der Deutschen. Es ist wirklich zum Weinen wie eine so völkerverbindende Veranstaltung kaputt gemacht wird.
  • Kommentar von Jonas Keller  (JK)
    Schaut euch die Geschichte des chinesischen Sprinters Su Bingtian an. Ein Beispiel für das neue chinesische Selbstbewusstsein. Es ist nicht einfach alles schlecht an China, nur weil es kein demokratisches Land ist.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    naja, wie diktatorische länder funktionieren sollte langsam jedem klar sein.
    sie lügen und betrügen so viel es geht.
    sowohl china wie auch katar hätten niemals einen so schönen anlass bekommen dürfen für ihre propagande.
    ich finds schade, dass man nicht konsiquenter diktatorische länder meindet bei der vergabe der spiele.
    1. Antwort von Hannes Zubler  (Zubi)
      Vorbildlich diese vereinfachte Sichtweise, wieso immer alles so verkomplizieren, nein, auf den Punkt gebracht, eine klare 1 Bit Ansicht. Und falls man sich nicht entscheiden kann, einfach die Münze aus der Tasche nehmen und voila. Kann ja nicht gross daneben liegen.