Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heinz Frei über die Inklusion in Japan
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Lücken bei Inklusion in Japan Paralympics-Teilnehmer Frei: «Japan hinkt der Schweiz hinterher»

Ob im ÖV, in Hotels oder Restaurants – Japan hat in Sachen Behindertengerechtigkeit noch einen langen Weg vor sich.

Heinz Frei ist regelmässiger Japan-Besucher. An über 30 Marathons im Land der aufgehenden Sonne hat der Paralympics-Teilnehmer bereits teilgenommen. Die Inklusionsleistungen Japans sieht der 63-Jährige kritisch: «U-Bahn-Stationen in Tokio sind oft nicht rollstuhlgängig», so der 15-fache Paralympics-Sieger.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen
  • Verfolgen Sie die Eröffnungsfeier der Paralympics am Dienstag ab 13:00 Uhr live auf SRF zwei oder im Livestream.
  • Alles zu den Paralympics-Wettkämpfen erfahren Sie jeweils im Magazin «Para-Graf» um 19:00 Uhr auf SRF zwei - erstmals am Dienstag, 24. August.

Probleme gebe es auch in Hotellerie und Gastronomie: «Wenn ich bei der Hotelbuchung nicht aufpasse, kann es passieren, dass ich Dusche und WC nur auf abenteuerliche Weise benutzen kann, weil die Badezimmertür für den Rollstuhl zu schmal ist.» Eine behindertengerechte Toilette in einem Restaurant zu finden, sei «schon fast ein Wunder».

«Jahrzehntelang versteckt»

Frei sieht den Umgang mit Behinderten in der Vergangenheit als eine der Ursachen: «Bis weit ins 20. Jahrhundert wurden Menschen mit Behinderung in Japan in der Familie versteckt.» In den letzten Jahren habe sich zwar vieles verbessert, doch die Inklusion in Japan hinke hinter den Standards etwa in der Schweiz weit hinterher. Mit den Augen der Welt auf die Paralympics gerichtet, besteht die Hoffnung, dass es hier einen Sprung nach vorne gibt.

Radio SRF 1, 23.8.21, 06:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Javier López  (Javier López)
    "Ob im ÖV, in Hotels oder Restaurants – Japan hat in Sachen Behindertengerechtigkeit noch einen langen Weg vor sich. "

    Da muss ich schon heftig widersprecen. In Sachen Behinderten-Gerechtigkeit haben die japanischen Grossstädte Europa schon längst abgehängt.
    In der U-Bahn kann man jeden Bahnsteig über einen Lift erreichen.
    Schon anfangs der 1980-ger waren die Fussgänger-Steifen mit einem Signalton für Blinde versehen.
    1. Antwort von Koni Flütsch  (KOMANKO)
      Danke Herr López. Habe diesen Artikel gelesen und wägte mich zuerst auch im falschen Film. Die Japaner sagen allerdings auch, dass die Schweiz ihnen in Sachen Behindertengerechtigkeit im öV voraus ist. Da dies von dieser Stelle sehr gut beurteilt werden kann, bestätige ich Herrn Frei’s Eindruck. Tatsächlich waren die Japaner jedoch einst in gewissen Belangen voraus. Der Punkt ist, dass sich die behinderten Menschen in Japan kaum in der Öffentlichkeit bewegen. Dies hat viele Gründe.