Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwischenfazit von Trainer Chambaz: «Wir sind dabei»
Aus Beijing 2022 Clips vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Naticoach zieht Zwischenbilanz «Jetzt etwas Glück – und dann liegt noch mehr drin»

Das Patzern in der Super-Kombination ist für Grégory Chambaz kein Grund, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken.

Die Schweizer Para-Skifahrer haben in der Super-Kombination bei den Winterspielen (Kategorie stehend) eine vorzügliche Chance ausgelassen. Mit einem Trio in den Top 6 bei Halbzeit des zweiteiligen Wettkampfs wäre eine Medaille fast schon auf dem Serviertablett bereit gelegen. Doch die Athleten wurden bei der Entscheidung mit folgendem gängigen Sprichwort konfrontiert: «Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.»

«Wir wollten nach dieser super Leistung am Morgen mehr», räumte Grégory Chambaz ein, der verantwortliche Nationaltrainer. «Doch dann herrschten neue Schneeverhältnisse, uns machte der schwierige Hang zu schaffen. Zudem musste man auch etwas riskieren.» Deshalb gelte es das Verdikt mit nur einem Top-8-Rang für Robin Cuche zu akzeptieren.

Video
Das Schweizer Team in der Super-Kombi neben den Medaillenrängen
Aus Beijing 2022 Clips vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 37 Sekunden.

Es verbleiben 2 Chancen

Nach drei vergebenen Medaillensätzen in Yanqing in der Sparte Speed weist die Schweizer Delegation auf dem Erfolgskonto eine Bronzemedaille auf – herausgefahren von Théo Gmür zum Auftakt in der Abfahrt. Zu Buche stehen zudem total 4 Diplome: Im Super-G waren die Schweizer geschlossen auf den Rängen 5 bis 7 klassiert.

Das sei eine ansehnliche Zwischenbilanz, findet Chambaz. Seine Gruppe habe sich bislang gut in Szene setzen können. «Wir sind dabei.» Komme jetzt im Alpin-Endspurt etwas Glück dazu, «dann liegt noch mehr drin», sagt der Nationaltrainer.

Es verbleiben zwei Chancen für die Technikspezialisten:

  • Riesenslalom am Donnerstag: Sofern sich Gmür nach seinem intensiven Startpensum gut erholen kann, traut Chambaz dem 25-Jährigen, der 2018 in Pyeongchang sogar 3 Mal Gold abgeräumt hatte, nochmals etwas zu.
Video
Gmür: «Stelle den Wecker erst wieder für den Riesenslalom»
Aus Beijing 2022 Clips vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 24 Sekunden.
  • Slalom am Samstag: Thomas Pfyl darf zu den Medaillenkandidaten gezählt werden, wenn er 2 gute Läufe runterbringt. Cuche kann um sein nächstes Diplom fahren.

Für die nächsten Tage steht für Chambaz und seine Crew nun aber Entspannen auf dem Programm. Da das Programm unglaublich dicht sei, müsse man mit den Energiereserven haushälterisch umgehen. «Unser Staff hier leistet eine vorbildliche Arbeit, obwohl wir nur knapp besetzt sind. Unser Spirit ist gut. Deshalb hoffen wir, nochmals etwas holen zu können», schliesst Chambaz.

SRF zwei, «Paralympics live», 07.03.2022, 06:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Müller  (Andymüller)
    Warum wird nicht der Medaillen-Spiegel wie bei den "normalen" ohne Handicap Olympiade publiziert. Ich habe kein Handicap aber das nennt man Fairness für alle!!! Sie präsentieren doch auch die Schweiz.
    1. Antwort von Dave Kobel  (Dave Kobel)
      Diese Ansicht teile ich zu 100% Herr Müller. Ich bin ein riesen Fan der srf Sport App und lese diese täglich. Dass es nun für die Paralympics keine eigene Plattform gibt wie bei den Olympischen Winterspielen von vor 4 Wochen verstehe ich ebenfalls nicht. Ich würde mir wünschen, dass all diese Sportler denselben Auftritt bekommen, sie leisten unglaublich viel und müssen gesehen werden.
      Hopp Schwiiz und macht weiter so! Was übrigens auch für die srf-Redaktion gilt, ihr macht es (sonst) super;-)