Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Sportanlass in China endet in einer Tragödie
Aus Sport-Clip vom 23.05.2021.
abspielen
Inhalt

Plötzliches Unwetter 21 Menschen sterben bei Gebirgs-Marathon in China

Bei einem Ultramarathon in China sind 21 Teilnehmer aufgrund eines plötzlich einsetzenden Unwetters ums Leben gekommen.

Im Nordwesten Chinas hat sich an einer Ultramarathon-Veranstaltung ein tragischer Zwischenfall ereignet. Auf einem hochgelegenen Streckenabschnitt des Querfeldein-Rennens in der Provinz Gansu kam es zu einem plötzlichen Wettereinbruch mit Hagel, Graupel und starkem Wind. Die Temperatur sank rapide. 21 Teilnehmer verloren ihr Leben.

Die Organisatoren des 100-km-Rennens schickten sofort Rettungsmannschaften los, die Veranstaltung wurde wenig später abgebrochen.

Unter den Opfern sollen sich laut lokalen Medien auch die chinesischen Marathonstars Jing Liang und Guanjung Huang befinden. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua waren mehr als 700 Rettungskräfte im Einsatz. 151 Teilnehmer wurden in Sicherheit gebracht, 8 Läufer im Krankenhaus behandelt.

Die Bergung gestaltete sich für die Rettungsmannschaften schwierig.
Legende: Unwegsames Gelände Die Bergung gestaltete sich für die Rettungsmannschaften schwierig. imago images

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eduard Biner  (Eduard Biner)
    @Wenk, Von Trail Running verstehe ich so gut wie nichts, dafür aber so einiges von (überraschenden) Wetterumstürzen im Gebirge!
  • Kommentar von Eduard Biner  (Eduard Biner)
    @Wenk, Wenn ich im Gebirge unterwegs bin, spare ich auch jedes (unnötige) Gramm, aber nicht bei der Sicherheit. Ich rede von Gebirgsläufen, nicht von Läufen im Flachland. Ich weiss das die meisten so denken wie Sie und genau deshalb passiert es. Wenn alle diese paar Gramm tragen müssten, wäre keiner gegenüber den anderen benachteiligt.
  • Kommentar von Samuel Suter  (Urser)
    Hatte ja doch überall Streckenposten