Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung 11. Etappe Giro d'Italia
Aus Sport-Clip vom 19.05.2021.
abspielen
Inhalt

1. Profisieg des Zürchers Grosser Coup beim Giro: Mauro Schmid gewinnt die 11. Etappe

  • Mauro Schmid gewinnt sensationell die 11. Etappe des Giro d'Italia.
  • Es ist der 1. Sieg auf Profistufe für den erst 21-jährigen Zürcher.
  • Im Gesamtklassement baut Leader Egan Bernal seinen Vorsprung deutlich aus.

Mauro Schmid hat an der 11. Etappe des Giro d'Italia für eine Sensation gesorgt und seinen ersten Sieg auf Profi-Stufe geholt. Der 21-jährige Zürcher Neoprofi vom Team Qhubeka setzte sich nach 162 km, davon 35 km auf Schotterstrassen, in Montalcino im Zweier-Bergaufsprint gegen Alessandro Covi durch. Schmid und der Italiener erwiesen sich als die stärksten Fahrer einer Elfer-Ausreissergruppe, welche sich schon kurz nach dem Start in Perugia abgesetzt hatte.

Ich habe mich den ganzen Giro auf diese Etappe gefreut und wollte unbedingt in der Spitzengruppe sein.
Autor: Mauro Schmid

«Ich kann es kaum glauben, es war ein super Tag für mich», meinte der Überraschungssieger im Ziel. «Ich habe mich den ganzen Giro auf diese Etappe gefreut und wollte unbedingt in der Spitzengruppe sein. Am Schluss hatte ich zum Glück noch gute Beine.»

Video
Schmid: «Habe mich auf diese Etappe gefreut»
Aus Sport-Clip vom 19.05.2021.
abspielen

Für Schmid, der von der Bahn kommt und für die Olympischen Spiele in Tokio selektioniert ist, war es der erste Sieg auf der Strasse. Letzten Donnerstag hatte sich beim 104. Giro schon ein anderer Schweizer den Tagessieg geschnappt. Der 24-jährige Berner Gino Mäder triumphierte auf der 6. Etappe mit der Bergankunft auf dem Colle San Giacomo solo.

Bernal baut Führung aus

Im Kampf um den Gesamtsieg baute Leader Egan Bernal seinen Vorsprung deutlich aus. Der ehemalige Tour-de-France-Sieger aus Kolumbien führt nun 45 Sekunden vor dem Russen Alexander Wlasow. Der Italiener Damiano Caruso liegt als Dritter schon mehr als eine Minute zurück.

Grosser Verlierer des Tages war Remco Evenepoel. Der Youngster aus Belgien konnte gut 20 km vor dem Ziel auf dem zweitletzten Schotter-Abschnitt dem von Bernal und dessen Ineos-Helfern angeschlagenen Tempo nicht mehr folgen. Bis ins Ziel büsste Evenepoel, der vom 2. auf den 4. Gesamtrang zurückfiel, mehr als zwei Minuten auf Bernal ein.

Radio SRF 1, Nachrichten, 19.05.2021, 18:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Radsport der Extraklasse, leider war die Übertragung von RAI nicht immer auf der Höhe, das kann man noch besser machen. Bravo Mauro! Bravo auch den Favoriten, die auf den schwierig zu befahrenden Straßen mit angriffiger Fahrweise für Spektakel und Spannung gesorgt haben.
  • Kommentar von Michael Brunner  (Verofit)
    So erfreulich diese Leistung ist, so traurig, dass es nicht auf SRF übertragen wird.
    Die vielen tollen Leistungen unserer Schweizer verdienen mehr Anerkennung und Übertragungen.
  • Kommentar von David Pulver  (david.pulver)
    Die sensationelle Leistung von Mauro Schmid hat mich dazu bewegt, ein Login bei SRF zu erstellen. Seit über 20 Jahren verfolge ich diverse Radrennen. Was Mauro Schmid heute geleistet hat ist großartig. Eine wahre Freude zusehen zu können, wie überlegt und souverän Er sich auf den letzten Kilometern verhalten hat. Es freut mich für den engagierten Radsportverein VC Steinmauer, dass sie einen weiteren erfolgreichen Profi Rennfahrer im Klub haben. Bravo Mauro!
    1. Antwort von Matthias Kaufmann  (Maxmat)
      Momentan ist der Radsport sehr interessant. Nicht nur weil es talentierte Schweizer Athleten gibt. Die Dominanz einiger weniger ist vorbei. Die Rennverläufe werden vielseitiger, da die Teams auch Helfern und Jungen vermehrt Chancen gewähren. Auch unerfahrene Fahrer können einen Coup landen.