Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 13. Etappe
Aus Sport-Clip vom 09.07.2021.
abspielen
Inhalt

13. Etappe der Tour de France Cavendish egalisiert 46-jährigen Merckx-Rekord

  • Mark Cavendish stellt den Etappensieg-Rekord von Eddy Merckx an der Tour de France mit seinem 34. Erfolg ein.
  • Der britische Sprinter gewinnt in Carcassonne das 13. Teilstück.
  • Für den 36-jährigen Cavendish war es bereits der vierte Tageserfolg an der laufenden Frankreich-Rundfahrt.
  • Tadej Pogacar verteidigte sein Leadertrikot erfolgreich.

Mark Cavendish vom Team Deceuninck Quick-Step hat sich endgültig in den Geschichtsbüchern der Tour de France verewigt. Der 36-Jährige stellte den Uralt-Rekord von Eddy Merckx ein, indem er die 219,9 Kilometer lange 13. Etappe von Nîmes nach Carcassonne gewann. Es war insgesamt sein 34. Tagessieg beim grössten Radrennen der Welt.

Cavendishs Coup in Carcassonne war bereits sein vierter Tagessieg in diesem Jahr. Alle Massensprints im stark dezimierten Sprinterfeld gingen bislang an den Briten.

Anders als am Vortag in Nîmes liessen die Sprinter-Teams diesmal keine Gruppe zu weit wegziehen. Im Peloton wurde das Geschehen jederzeit kontrolliert. Allen voran Deceuninck-Quick-Step tat erneut alles, um eine Massenankunft für Cavendish zu organisieren.

Küng im Pech

Einen schlechten Tag erwischte Stefan Küng (Groupama-FDJ). Zuerst musste er beim Massensturz gut 60 km vor dem Ziel zu Boden, kam glücklicherweise aber mit dem Schrecken davon. Im Finale erlitt der Thurgauer zudem einen Defekt, nachdem er den Anschluss an die Spitze schon vorher nicht mehr geschafft hatte.

Video
Sturz nach 160 km: Fahrer bergen Räder aus den Bäumen
Aus Sport-Clip vom 09.07.2021.
abspielen

Für Titelverteidiger und Gelb-Träger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wurde es erwartungsgemäss ein lockerer Tag. Der 22-jährige Slowene verteidigte ohne Probleme seine Gesamtführung und liegt weiter über fünf Minuten vor Rigoberto Uran (Kolumbien/EF Education-Nippo) und Jonas Vingegaard (Dänemark/Jumbo Visma).

So geht's weiter

Am Samstag geht es in die Pyrenäen. Nach 70 ruhigen Kilometern folgen mehrere Passhöhen, welche besonders für die Kletterer reizvoll sind. Das 183,7 km lange Rennen, das von Carcassonne nach Quillan führt, können Sie ab 15:00 Uhr auf SRF info und in der Sport App mitverfolgen.

SRF info, sportlive 09.07.2021, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Chapeau und Bewunderung für diese Leistung von Marc Cavendish, mit 36Jahren noch solche Beine zu haben und soviel Cleverness ist sehr beeindruckend!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Radfahrer dind erstaunliche Sportler, da kommt ein 36 jähriger der seit 2017 fast nichts auf die Reihe kriegt, keine Chance mehr hat im Sprint zu gewinnen und plötzlich ist er so dominant in den Sprints. Der ist wohl in den Jungbrunnen gefallen. Aber was solls, der Radsport feiert einen neuen, alten Hero,
    Ok, ok, nenn mich Basher, oder anders, aber wie die Leistungen von Pogacar sind die von Cavendish aussergewöhnlich und nicht einfach zu erklären und einzuschätzen.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Mark Cavendish hat sich das verdient.
    Nachdem was er durchmachen musste..
    Er musste unten durch. So wies aussieht ist er hart im nehmen und ein Kämpfer wie er im Buche steht.34 Siege sind sehr viele.Vor allem wenn bedenkt über welche Zeitspanne er diese sammelte und wieviele Tours er dafür brauchte.Ich bin kein Radfahrer und habe wenig Ahnung von dieser Sportart.
    Ich weiss aber dass 34. Siege eine ganze Menge sind. Herr Cavendish:
    Ich zieh meinen Hut vor so einer Leistung!!