Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Schlussphase der 15. Etappe des Giro abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.05.2019.
Inhalt

15. Etappe am Giro d'Italia Ausreisser Cataldo siegt – Carapaz bleibt Leader

Der Italiener Dario Cataldo siegt im Schlusssprint nach langer Flucht. Richard Carapaz verteidigt die «Maglia rosa».

Über 200 Kilometer lang hatten Dario Cataldo (Astana) und Mattia Cattaneo (Androni) ein Ausreisser-Duo gebildet und sich zusammen an der Spitze behauptet. Im Schlusssprint der beiden Italiener hatte dann Routinier Cataldo die Nase vorn.

Platz 3 ging nach insgesamt 232 Kilometern an den Briten Simon Yates, der die erste Verfolgergruppe ins Ziel führte. Leader Richard Carapaz hat sein Trikot souverän verteidigen und seinen Vorsprung auf Tour-de-Romandie-Sieger Primoz Roglic gar ausbauen können. Der Slowene war in der letzten Abfahrt gestürzt und hatte sich gerade noch an der Leitplanke festhalten können.

Legende: Video Roglics Rencontre mit der Leitplanke abspielen. Laufzeit 00:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.05.2019.

Nächster Programmpunkt: Die verkürzte Königsetappe

Weiter geht es beim Giro am Dienstag mit der Königsetappe über 194 Kilometer von Lovere zum Ponte di Legno. Der 2618 Meter hohe Gavia-Pass musste wegen Lawinengefahr aus dem Programm genommen werden: Hohe Schneewände türmen sich dort entlang der Strecke und auf der Abfahrt hätte Eisglätte gedroht. Vorher wartet noch der zweite Ruhetag am Montag.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Wieder eine tolle Etappe. Toller Angriff von Nibali, der seine Ambitionen im Gesamtklassement unterstrich. Primoz Roglic hatte natürlich Pech, dass er kurz vor dem letzten Berg aufgrund einer Panne sein Rad wechseln musste und die Etappe auf einem fremden Rad fertig fahren musste. Das erklärt auch den Sturz in der letzten Abfahrt, bei dem er sich glücklicherweise nicht verletzt hat. Freuen wir uns auf eine spannende, ereignisreiche letzte Giro-Woche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen