Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

5000 km, 75'000 Höhenmeter Ultracyclerin Reist plant Ersatz-Programm der Superlative

Die Langdistanz-Radrennfahrerin will 2 Rennen mit insgesamt rund 75'000 Höhenmetern unmittelbar nacheinander bestreiten.

Nicole Reist.
Legende: Hat ambitionierte Pläne Nicole Reist. zvg

Das Race Across America ist das wohl härteste Radrennen der Welt. Es führt über rund 5000 km von der amerikanischen West- an die Ostküste. Dabei sind rund 50'000 Höhenmeter zu bewältigen.

In diesem Jahr kann das Extrem-Rennen aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Das hat Ultracyclerin Nicole Reist nun zum Anlass genommen, in Europa neue Massstäbe zu setzen. Mit nur einer Nacht Pause will sie das Race Around Austria und das Race Across France bestreiten.

Nicole Reist

Nicole Reist

Ultracyclerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 36-jährige Nicole Reist arbeitet als Hochbautechnikerin in einem Architekturbüro und ist passionierte Ultracyclerin, also Langdistanz-Radrennfahrerin. Sie ist mehrfache Weltmeisterin, Europameisterin und Schweizer Meisterin. Reist hat zahlreiche namhafte Ultracycling-Rennen über mehrere Tausend Kilometer nonstop gewonnen – unter anderem schon zweimal das legendäre Race Across America.

Im Total gleicht die Distanz dem Race Across America. Doch insgesamt sind etwa 25'000 Höhenmeter mehr zu absolvieren.

Auch logistisch wird das Unterfangen zu einem Drahtseilakt – denn auch wenn alles nach Plan läuft, liegen zwischen der Zielankunft in St. Georgen (AUT) und dem Start in Nizza (FRA) nur gerade 15 Stunden. Davon dauert allein die Fahrt rund 11 Stunden. Für einen reibungslosen Ablauf soll eine 10-köpfige Crew sorgen.

Bereits 2019 hatte Reist in beiden Rennen gesiegt – mit einer Woche Pause dazwischen. Nun will sie in noch ganz andere Dimensionen vorstossen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.