Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 7. Etappe der Tour de Suisse
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen
Inhalt

7. Etappe der Tour de Suisse Uran gewinnt deutlich und rückt Carapaz auf die Pelle

  • Rigoberto Uran gewinnt das Bergzeitfahren der Tour de Suisse von Disentis nach Andermatt überlegen.
  • Der Kolumbianer kommt dank seines Exploits bei der zweitletzten Etappe bis auf 17 Sekunden an Tour-Leader Richard Carapaz heran.
  • Gino Mäder konnte lange mit dem Tagessieg liebäugeln, wird am Ende aber 3.

Der überraschende Sieger des 2. Zeitfahrens der Tour de Suisse heisst Rigoberto Uran. Der 34-jährige Kolumbianer vom Team EF Education-Nippo distanzierte die Konkurrenz auf den 23,2 km von Disentis - Sedrun über den Oberalppass hinunter nach Andermatt um 40 Sekunden und mehr.

Mit diesem Rückstand belegte der französische Weltmeister Julian Alaphilippe den 2. Rang. Richard Carapaz konnte das Maillot jaune verteidigen. Der Ecuadorianer rettete am vorletzten Tour-Tag als 4. deren 17 Sekunden Vorsprung auf den neu 2.-klassierten Uran. Alaphilippe weist als 3. in der Gesamtwertung neu 39 Sekunden Rückstand auf.

Alaphilippe zieht sich zurück

Box aufklappenBox zuklappen

Einer der grossen Favoriten auf den Gesamtsieg wird die Tour de Suisse nicht beenden. Strassenweltmeister Julian Alaphilippe zieht sich aus dem Rennen zurück, um der Geburt seines Sohnes beiwohnen zu können. Dies gab sein Manager am Samstag bekannt.

Video
Uran schnappt Mäder die Bestzeit weg
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen

Mäder überzeugt

Eine starke Leistung zeigte Gino Mäder. Der 24-jährige Schweizer wollte eigentlich bei den klassischen Bergetappen auftrumpfen, doch dort lief es ihm nicht wie gewünscht. Im Zeitfahren dagegen schon. Mäder liess gestandene Zeitfahrspezialisten wie etwa Landsmann Stefan Küng (10.) hinter sich und musste sich nur Uran und Alaphilippe geschlagen geben.

Am Sonntag steht für das Peloton zum Abschluss der Tour de Suisse nochmals eine Bergetappe auf dem Programm. Das Teilstück startet und endet in Andermatt. Auf den 160 Kilometern lauern einige happige Hindernisse, so müssen die Fahrer etwa den Oberalppass, den Lukmanierpass und den Gotthardpass überwinden. Ab 12:20 Uhr können Sie die Schlussetappe live auf SRF info und in der Sport App mitverfolgen.

SRF zwei, sportlive, 12.6.2021, 14:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Zur aktuellen Berichterstattung über die 8. Etappe sind ja noch keine Kommentare möglich, deshalb hier:
    Um Himmels Willen, Herr Jaggi! Zumindest Schweizerinnen und Schweizer sollten doch in der Lage sein, geografische Namen von Schweizer Tälern und Flüssen korrekt auszusprechen. Also: Der Name "Medel" wird auf dem ersten "e" betont, nicht auf dem zweiten! Dies gilt für den Namen des Flusses (Rein da Medel) wie auch des Tals (Val Medel). Übrigens auch auf Deutsch (Medelser Rhein).
  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    Wo sind eigentlich die vielen Schweizer geblieben im Gesamtklassement?? Das ist ja wirklich traurig, dass man an der eigenen Rundfahrt keinen Top Ten Platz erreicht. Enttäuschend !!!
    1. Antwort von Jeroen van Rooijen  (Jeroen van Rooijen)
      Verstehen Sie unter Umständen unsere zweite Landessprache nicht? Denn diese Rundfahrt heisst Tour de Suisse. Nicht etwa, wie sie wohl vermuten, Tour des Suisses.