Zum Inhalt springen

Header

Video
Démare im Sprint erneut nicht zu bezwingen
Aus Sport-Clip vom 09.10.2020.
abspielen
Inhalt

7. Etappe des Giro d'Italia Démare schlägt in Brindisi zum dritten Mal zu

Der Franzose aus dem Groupama-FDJ-Team gewinnt die schnellste Etappe in der Geschichte der Italien-Rundfahrt im Massensprint.

Arnaud Démare hat am Giro d'Italia seinen dritten Tagessieg eingefahren. Der 26-jährige Franzose setzte sich im Sprint des Feldes vor Peter Sagan und Michael Matthews durch.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit der 7. Etappe betrug 51,234 km/h. So schnell wurde am Giro noch nie eine Etappe zurückgelegt. Der bisherige Rekord aus dem Jahr 2012 hatte 49,429 km/h betragen.

Sagans Warten geht weiter

Tagessieger Démare befindet sich seit dem Start der Italien-Rundfahrt in ausgezeichneter Form. Der Leader der Punktewertung hatte bereits das 4. sowie das 6. Teilstück für sich entschieden.

Erneut das Nachsehen hatte Sagan. Für den slowakischen Topsprinter, der seinen ersten Giro bestreitet, war es bereits der dritte 2. Platz an der diesjährigen Rundfahrt. Sagan war auch an der Tour de France ohne Etappensieg geblieben und wartet mittlerweile seit 457 Tagen auf einen Erfolg.

Pellauds doppelter Fluchtversuch

An der Spitze des Gesamtklassements gab es auf der 143 Kilometer langen, von viel Wind geprägten Etappe nach Brindisi keine Änderungen. Es führt weiter der Portugiese Joao Almeida mit einem Vorsprung von 43 Sekunden auf Pello Bilbao.

Erneut ein aktives Rennen zeigte Simon Pellaud. Der 27-jährige Schweizer hatte die 4. Etappe mit einem langen Fluchtversuch geprägt. Am Freitag versuchte es der Androni-Giocattoli-Profi gleich zweimal – beide Male letztlich ohne Erfolg.

SRF zwei, sportflash, 09.10.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen