Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Bericht 7. Giro-Etappe
Aus Sport-Clip vom 14.05.2021.
abspielen
Inhalt

7. Etappe Giro d'Italia Ewan sprintet wieder allen davon

  • Caleb Ewan sprintet auf der flachen 7. Etappe des Giro d'Italia von Notaresco nach Termoli zu seinem zweiten Etappensieg bei dieser Ausgabe.
  • Im Kampf um die Maglia rosa bleibt alles beim Alten, es wird weiterin von Attila Valter getragen.
  • Simon Pellaud versucht sich abermals als Ausreisser, wird aber 15 km vor dem Ziel gestellt.

Caleb Ewan hat auf der 7. Etappe des Giro d'Italia den 2. Etappensieg gefeiert. Der Australier setzte sich an der Adriaküste in Termoli im Sprint überlegen vor Davide Cimolai (ITA) und Tim Merlier (BEL) durch. Die Etappe vom Samstag könnte erneut auf Ewan zugeschnitten sein. Im Zielort Guardia Sanframondi wartet ein gut 2 km kurzer Anstieg mit Rampen von bis zu 15 Prozent.

Pellaud versucht's erneut

Der offensiven Fahrweise von Simon Pellaud war hingegen erneut kein Erfolg beschieden. Wie schon in der 3. und 5. Etappe gehörte der Schweizer einer Fluchtgruppe an. In der 5. Etappe, die Ewan ebenfalls gewann, wurde er 3 km vor dem Ziel gestellt, am Freitag schnappte das Feld den 28-jährigen Walliser 15 km vor Termoli.
In der Gesamtwertung veränderte sich nichts. Der führende Ungar Attila Valter kam mit dem Feld ins Ziel und führt weiter 11 Sekunden vor Remco Evenepoel (BEL) und 16 Sekunden vor Egan Bernal (COL).

SRF zwei, sportflash, 11.05.21, 22:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    „Die Etappe am Samstag könnte erneut auf Ewan zugeschnitten sein.“ Bei allem Respekt: meint dies der Verfasser ernst oder soll das ein Witz sein? Ewan ist ein reiner Sprinter, welcher mit am schlechtesten Anstiege hochkommt. 7 km mit über 300 HM und teils steilen Rampen kommt er in der Endphase eines Rennens sicher nicht mit den besten mit. Und schon davor gibts einen längeren Anstieg, den er wohl nicht überstehen dürfte.