Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 9. Etappe
Aus sportheute vom 04.07.2021.
abspielen
Inhalt

9. Etappe der Tour de France O'Connor triumphiert in Tignes – Pogacar verteidigt gelbes Trikot

  • Trotz regnerischen und kalten Bedingungen gewinnt Ben O'Connor die 9. Etappe der diesjährigen Tour de France.
  • Für den Australier ist es nach seinem Etappen-Sieg am letztjährigen Giro der nächste grosse Erfolg.
  • Tadej Pogacar fährt ein taktisches Rennen, zeigt einen starken Schlussanstieg und verteidigt die Führung im Gesamtklassement.

Die 2. und letzte Alpenetappe der 108. Tour de France geht an Ben O'Connor. Der 25-Jährige siegte am Sonntag nach 144,9 Kilometern zwischen Cluses und der Bergankunft in Tignes als Solist. Dem Australier, der kein Kandidat für den Gesamtsieg sein sollte, gelang ein beeindruckender Ausreissersieg mit mehr als 5 Minuten Vorsprung auf den Italiener Mattia Cattaneo. Bereits am Samstag hatte in Le Grand-Bornand im Belgier Dylan Teuns ein Aussenseiter triumphiert.

Video
Die Zieleinfahrt von Ben O'Connor
Aus Sport-Clip vom 04.07.2021.
abspielen

Pogacar dreht kurz vor Schluss auf

Tadej Pogacar, der tags zuvor auf dominante Weise das «Maillot jaune» erobert hat, verteidigte sein Leadertrikot souverän. Der Slowene traf gut 6 Minuten nach O'Connor im Ziel ein und holte mit einer Tempoverschärfung auf den letzten Kilometern eine weitere halbe Minute auf seine härtesten Konkurrenten im Kampf um den Gesamtsieg heraus. Damit hat der 22-Jährige einmal mehr seine grosse Dominanz unter Beweis gestellt. Experten wie der legendäre Eddy Merckx erklären die Tour bereits für entschieden.

So geht es weiter

Am Montag steht ein Ruhetag auf dem Programm. Weiter geht es am Dienstag mit der 10. Etappe von Albertville nach Valence. Sie führt über relativ flache 190,7 Kilometer und dürfte eine Angelegenheit für die Sprinter werden.

SRF info, sportlive, 04. Juli 2021, 16:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ Nogler: Wollen sie die Wahrheit nicht endlich anerkennen? Festina Skandal, Pantani, Landis, Zülle, Armstrong.. Die Fratze der TDF war, ist und wird auch in Zukunft eine hässliche sein! Unglaublich dass sie denken, es komme von guter Ernährung und Orangensaft.. Das ist blinde Naivität.. Alles klar soweit?
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Dann bringen Sie doch einmal Ihre Klage vor dem Sportrichter, dieser wird dann auch Ihnen aufzeigen, dass nur der gedopt hat, der auch des Dopings überführt wurde. Die Sportverbände investieren Milliarden im Kampf gegen Doping uns Sie denken wirklich, dass diese Tausenden Sportler, Trainer, Betreuer, Familienangehörige, Lebenspartner, Ärzte, Dopingtest-Durchführer etc. alle lügen? Alle diese Fahrer wurden allesamt viele Male getestet ohne jemals positiv gewesen zu sein.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Üpgacarwie damals Armstfong, lässt alle aussehen wie Junioren. Kontert locker den Angriff und zieht davon. Wenn er schlau wäre, würde er sichvetwas zurück halten, denn solche Leistungen werfen Fragen auf, aber was schreib ich denn da, was Talent, nicht alles ausmacht...LOL
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Gratulation O'Connor, Danke hast du uns davor bewahrt, dass der Gisler wieder seine Dopingmärchen in die Welt setzt.
    1. Antwort von Guido Fontana  (Boxster)
      Herr Nogler. Dass sehe ich genau so. Aber eben,der Herr Gisler weiss das besser. Allerdings mache ich mir keine Illusionen. Einen negativen Besserwisser kann man nie belehren…….
    2. Antwort von Nils Baum  (Nils ivan Baum)
      Hahaha ok. Sie glauben also, dass diese Leistungen von Birchermüesli essen und hartem Training kommt. Pogacar hat O'Connor locker 2 minuten abgenommen. Schweizer Junioren dopen und sie glauben, dass es die Profis nicht tun. Und nein der beste Doper ist nicht der beste Radfahrer en naturelle. Grosse Fragezeichen sind angebracht - Grüsse ein Ausdauersportler
    3. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Es hat überhaupt nichts mit Doping zu tun, sondern mit der Grundeinstellung.
      Wenn jemand negativ getestet wurde, dann gehe ich davon aus, dass er nicht gedopt hat, Punkt! Ebenso gehe ich davon aus, dass Lokführer eine Lokführerausbildung mit Abschluss hat, wenn ich in den Zug einsteige, oder dass der Autofahrer den Fahrausweis hat und so fährt, dass ich auf dem Trottoir nicht in Lebensgefahr bin etc.
      Es ist gut, dass immer und überall im Juristischen die Unschuldsvermutung gilt.