Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abgesagte Strassen-WM Aigle/Martigny kommt frühestens 2028 zum Zug

Nach der coronabedingten Absage der Rad-WM in der Schweiz müssen sich Aigle/Martigny nun erst einmal hinten anstellen.

Die Schweiz muss sich bis zur nächsten Ausrichtung der Rad-Titelkämpfe gedulden.
Legende: Zuerst sind andere dran Die Schweiz muss sich bis zur nächsten Ausrichtung der Rad-Titelkämpfe gedulden. Keystone

Die beiden Gemeinden Aigle und Martigny werden als Ausrichter für die kontinentalen Titelkämpfe erst 2028 wieder in Frage kommen. Dies sagte Präsident David Lappartient am Samstagmorgen auf einer Pressekonferenz des Weltverbandes UCI in Imola.

«Die nächste Möglichkeit ist 2028. Sie wollen das Event organisieren, und wir hatten bereits eine Diskussion. Es liegt an ihnen, ob sie ein Kandidat sein wollen», sagte der Franzose.

2024 ist zuerst Zürich an der Reihe

Für die kommenden Jahren sind die Titelkämpfe bereits nach Belgien (2021), Australien (2022) und Schottland (2023) vergeben. 2024 kommt die Schweiz zwar zum Zug, allerdings mit dem Austragungsort Zürich. Im Jahr 2025 soll die Weltmeisterschaft erstmals in Afrika stattfinden, wie in dieser Woche bekannt wurde.

Die Veranstaltung in Aigle und Martigny musste wegen der nationalen Corona-Bestimmungen abgesagt werden; Imola in Italien sprang kurzfristig ein.

Video
Archiv: Keine Rad-WM in der Schweiz
Aus sportaktuell vom 12.08.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Scheidegger  (Linescio)
    Was ich immer noch nicht verstehe: da bereiten sich Martigny/Aigle zwei Jahre auf die Rad-Weltmeisterschaften vor und müssen dann eineinhalb Monate vor dem Ereignis wegen Corona und auf Geheiss »von oben« die ganze Sache abblasen. Imola/Regio Emilia Romagna – notabene nur rund 200 km südlich gelegen – springt für die Schweiz ein und organisiert aus dem Stand weg und innert Monatsfrist die WM vorbildlich – trotz oder wegen? – Corona!
    1. Antwort von Hubert Glauser  (hubiswiss)
      Die Rad WM findet mehrheitlich auf der Formel 1 Strecke von Imola statt. Die wenigen zugelassen Zuschauer verteilen sich auf den Formel 1 Tribünen.
      In Aigel/Martigny führt die Strecke durch Dörfer. Die WM soll ein Volksfest sein. Dies wäre aber wegen Corona nicht möglich gewesen. Deshalb hat Martigny / Aigel zurückgezogen um die WM dann ohne das Coronavirus abhalten zu können mit 200‘000 Zuschauern.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Vieleicht haben wir dann einen "Anderen Virus"?