Zum Inhalt springen

Header

Video
Neff auf dem langen Weg zurück
Aus Sport-Clip vom 09.03.2020.
abspielen
Inhalt

Auf dem langen Weg zurück Neff: «Ich musste lernen, Geduld zu haben»

Nach ihrem schweren Trainingssturz im Dezember tastet sich die Mountainbikerin langsam wieder ans Training heran.

Kurz nach Weihnachten hatte Jolanda Neff die Schocknachricht auf Instagram verbreitet: Nach einem Trainingssturz im US-Bundesstaat North Carolina musste die Ostschweizerin mit einem Milzriss, einer gebrochenen Rippe sowie einer kollabierten Lunge ins Spital gebracht werden.

Aufbau beinahe von null

Dabei verlor sie sehr viel Blut. Die Folge: Die 27-Jährige durfte während mehrerer Wochen überhaupt nicht trainieren. «Muskelmässig bin ich quasi auf null», erzählt Neff. Seit zwei Wochen darf sie den Puls wieder etwas höher treiben, was vorher wegen der Milzverletzung nicht erlaubt gewesen war.

Geduld ist nicht das, was ich als meine Stärke bezeichnen würde.
Autor: Jolanda Neff

Die Zwangspause war für Neff nicht einfach. «Geduld ist nicht das, was ich als meine Stärke bezeichnen würde», so die Ostschweizerin. Das habe sie nun gezwungenermassen lernen müssen. «Man konnte es nicht beschleunigen, ich musste mir einfach die Zeit nehmen.»

Doch Neff sieht auch Positives in der schwierigen Zeit. Zwar erfolge der Saisonstart nun viel später als geplant. «Aber manchmal ist so etwas auch ein Segen», sagt sie. Die weitere Planung ist aber nach wie vor schwierig. Neff muss weiterhin genügend Pausen einplanen, darf beispielsweise noch nicht auf Trails fahren.

Saisoneinstieg noch offen

«Es ist ein sehr langer Weg», ist sich Neff bewusst. Denn sie sei «Meilen von dem entfernt, was ich im November konnte». Auch wenn das Rennen fahren für sie momentan noch weit weg sei, bleiben die Olympischen Spiele in Tokio das Ziel.

Jolanda Neff im Kraftraum.
Legende: Schuften fürs Comeback Jolanda Neff im Kraftraum. SRF

Wann sie in die Saison einsteigt, ist jedoch noch offen. Die ersten Cross-Country-Rennen stehen Ende Mai im tschechischen Nove Mesto an. «Es wäre unheimlich cool, wenn ich dann schon wieder dabei sein könnte», so Neff. «Aber es wäre vermessen, mir jetzt so ein Ziel zu setzen.»

Deshalb geniesst sie es vorerst nur schon, wieder auf dem Bike zu sitzen. An alles andere tastet sie sich zweieinhalb Monate nach dem Schockmoment langsam wieder heran.

SRF zwei, «sportaktuell», 9.3.2020, 22:35 Uhr; sas/nil

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Frei  (Freidenker)
    Ich wünsche ihr viel Erfolg und gute Genesung. Dennoch ein Hinweis: Geschminkt mit Golduhr, Ohrringen und Halskette Krafttraining zu betreiben ist irgendwie... Wir hatten ja den Weltfrauentag, und ich gehe davon aus, dass die stereotypen Weiblichkeitsmuster auch den Männern zu verschulden sind. Fazit: Ich find's irgendwie seltsam, weiss aber auch, dass es mich vielleicht nichts angeht und hier nicht im Zentrum steht. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Silvan Karrer  (Kosmopolit)
      Ja lieber Freidenker! Es geht Sie tatsächlich nichts an, im welchen Outfit diese tolle Sportlerin ihre Reha absolviert! Weil nicht relevant ok!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen