Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Aus Sky wird Ineos Frische Milliarden für Froome und Co.

Das Team Sky geht an der Tour de Romandie unter neuem Namen an den Start. Wer ist der neue Sponsor von Froome und Co.?

Sir Jim Ratcliffe, der neue Sponsor des Team Sky.
Legende: Zum Ritter geschlagen Sir Jim Ratcliffe, der neue Sponsor des Team Sky. imago images

Der Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich am Sonntag war für das Sky-Team die Dernière auf der grossen Bühne. Spätestens ab Mittwoch wird die britische Equipe, die in ihren schwarzen Gewändern die grossen Rundfahrten seit Jahren dominiert, in den Farben des neuen Sponsors Ineos auftreten.

Der Tour de Romandie, die am Dienstag in Neuchâtel beginnt, wird die Ehre der Premiere zukommen. Die grosse Präsentation soll allerdings am Donnerstag an der Tour of Yorkshire in England erfolgen.

Grosses Engagement in Lausanne

Auch die Romandie hätte gut gepasst, denn die Westschweiz und Ineos – das passt bestens. Der britische Petrochemie-Konzern hat dort bereits Spuren als Sportsponsor hinterlassen. So ist Ineos Hauptsponsor des aufstrebenden Lausanne HC. Beim FC Lausanne, der sich auf dem Weg Richtung Super League befindet, ist Firmenboss Sir Jim Ratcliffe sogar Klubbesitzer. Bruder Bob amtiert als CEO des Klubs.

Jim Ratcliffe vor dem ehemaligen Firmensitz in Rolle bei Lausanne.
Legende: Am Genfersee Jim Ratcliffe vor dem ehemaligen Firmensitz in Rolle bei Lausanne. Keystone

Auch unter dem neuen Namen wird das Team um Chris Froome, Geraint Thomas, Michal Kwiatkowski und Egan Bernal zu den Krösussen in der World Tour gehören. Das Budget soll bis zu 60 Millionen Euro betragen, wie radsport-news.com schätzt. Zum Vergleich: 2018 fuhr Sky mit einem Budget von 35 Mio. Dollar, das bei Eintagesrennen dominierende QuickStep-Team soll über rund die Hälfte verfügt haben.

Der reichste Brite, der Brexit und der Umzug

Leisten kann sich der 65-jährige Ratcliffe solche Ausgaben durchaus. Mit einem Vermögen von über 13 Milliarden Dollar gilt der Fan von Ausdauersportarten, der sich auch bei einem Segelteam für den America’s Cup 2021 engagiert, als reichster Brite.

Ratcliffe gilt zudem als fanatischer Brexit-Freund und hat den Firmensitz von Ineos nach dem EU-Referendum vom Genfersee nach Grossbritannien zurückverlegt. Weniger Freunde machte er sich kürzlich mit der Verlegung seines Privatdomizils von der Insel nach Monaco. Ratcliffe soll dabei jährlich rund 100 Millionen Euro an Steuern sparen. Die kann er ab sofort in den Radsport stecken.

Ratcliffe will mit Ineos auch an den America's Cup 2021.
Legende: Engagement auch auf hoher See Ratcliffe will mit Ineos auch an den America's Cup 2021. imago images

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.04.2019, 14:10 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.