Zum Inhalt springen

Rad Bradley Wiggins: Ein nationales Denkmal wankt

Zwei Monate nach seinem Rücktritt gerät Sir Bradley Wiggins wegen eines mysteriösen Medikaments, das er 2011 erhalten hat, unter Druck. Ebenso sein ehemaliges Team Sky und der britische Radverband.

Bradley Wiggins
Legende: Hat er gedopt? Bradley Wiggins Imago

Das ist bekannt:

  • Bradley Wiggins erhielt im Vorfeld des Critérium du Dauphiné 2011 ein Päckchen mit einem Medikament. Enthüllt wurde dieser Vorgang erst im Oktober 2016.
  • Sky-Chef Dave Brailsford sagte im Dezember 2016, Wiggins habe das legale schleimlösende Fluimucil erhalten.
Die Glaubwürdigkeit von Team Sky und British Cycling ist ruiniert
Autor: Damian CollinsVorsitzender der parlamentarischen Sport-Kommission

Das ist neu:

  • Die britische Anti-Doping-Agentur (Ukad) gab vor einer Parlamentskommission bekannt, dass Sky keine Unterlagen über den Vorgang aufbewahrt hat.
  • Ukad-Chefin Nicole Sapstead sagte, ihre Agentur untersuche, ob es sich beim Medikament in Wirklichkeit um das verbotene Kortikosteroid Triamcinolon gehandelt habe. Wiggins, TdF-Sieger 2012, hatte von 2011 bis 2013 dreimal eine Ausnahmegenehmigung für Triamcinolon erhalten, nicht aber vor dem betreffenden Rennen.
  • Der britische Radverband bunkerte nach Worten Sapsteads «erhebliche Mengen» von Triamcinolon.
  • Wiggins' Arzt Richard Freeman sagte seine Teilnahme am Hearing vor der Parlamentskommission wegen «Krankheit» ab.
Legende: Video Wiggins holt 2016 seine 8. Olympia-Medaille abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.03.2017.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Janick Schlegel (Tschanick96)
    Sorry wer so dünne Beine/ Oberschenkel/ Waden hat und allen weg fährt kann nur dopen.. Das gleiche mit Chris froome.. Ganz klar voll gedopt der einzige der wirklich trainiert war, seht cancellaras Oberschenkel mal an. Das ist ein warer radsporter gewesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
      Grundsätzlich gebe ich Ihnen recht, auch als Cancellara Fan. Störend ist nur Fäbus Aussage von 2007 nach der Tdf, bezüglich 2 gedopter Teamkollegen. Die Annahme war Sastre und Cancellara, Fäbu meinte <Wenn man mich fallen lässt, packe ich aus>. Frage, wie kann man einen nicht gedopten fallen lassen? Was könnte selbiger auspacken? Betroffen waren aber Kohl und Schuhmacher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kusi Muenger (mamung63)
    Déjà-vu im Radsport. Sorry, egal ob richtig oder falsch, diesen Sport kann man schon lange nicht mehr ernst nehmen, daher ist es doch egal was-wer-wann-wo-wie zu sich nahm. Schade um alle seriösen Radler dieser Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    dieses sch.... doping nerft unglaublich!!!!. wahrscheinlich ist es im leistungssport die regel zu dopen. doper lebenslang sperren und nicht nur 2 jahre. nach 2 jahren kommen die mit ihrem gedopten körper zurück und sind immernoch besser als die " nicht gedopten." sehr sehr ärgerlich das ganze. :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen