Zum Inhalt springen

Header

Johan Bruyneel (r.) und Lance Armstrong.
Legende: Da war die Welt noch heil Johan Bruyneel (r.) feiert mit seinem Schützling Lance Armstrong im Juli 2005 den 7. Triumph bei der Tour de France. Keystone
Inhalt

Rad Bruyneel mit 10-jähriger Sperre belegt

Ein US-Schiedsgericht hat Johan Bruyneel als mutmasslich rechte Hand bei Lance Armstrongs Dopingvergehen hart sanktioniert. Der Belgier soll während 10 Jahren keine Ämter mehr im Sport bekleiden.

In der Dopingaffäre um den früheren Radfahrer Lance Armstrong sind drei Hintermänner bestraft worden. Johan Bruyneel, der den geständigen Armstrong zu 7 inzwischen aberkannten Siegen in der Tour de France geführt hatte, wurde für 10 Jahre gesperrt.

Ex-Teamarzt Pedro Celaya und Coach Jose Marti dürfen für je 8 Jahre keine Funktionen im Sport ausüben.

Audio
Bruyneel für 10 Jahre gesperrt (Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.04.2014)
00:17 min
abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.

Bruyneel äussert Zweifel

Bruyneel bestätigte auf seinem Internet-Blog, er sei von einem US-Schiedsgericht und indirekt von der US-Anti-Doping-Agentur USADA von allen Aktivitäten im Sport ausgeschlossen worden. Er zweifelte einmal mehr die Zuständigkeit der Gremien an.

Er bestreite nicht, dass er wünschte, bestimmte Abschnitte seiner Karriere wären anders verlaufen und dass Doping im Fahrerfeld langfristig Fakt gewesen sei, betonte Bruyneel. Aber es laufe etwas falsch, wenn nur sechs Personen für die Sünden einer Ära bestraft würden. Er erwägt den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Beat , Baar
    Hier wird Armstrong thematisiert...Was ist mit Cancellara??? Die schützende Hand wird über ihn gehalten - man erinnere sich an Zülle und Co. Die sind doch alle nicht sauber...ausser wenn's um's Kassieren geht!
    1. Antwort von reto , Dübendorf
      ..............genau! man müsste die letzten 60 Jahre löschen und nicht eine Handvoll!
    2. Antwort von Marc , Bern
      Lieber Beat, wie Kurzsichtig kann man denn nur sein. Warum ausgerechnet Cancellara? Spricht da etwa der Neid? Wenn etwas dran wäre, müssten alle heute lizenzierten Fahrer thematisiert werden. Oder hat Cancellara auch sieben mal die TdF gewonnen? Die Klassiker sind keine Mehretappenrennen und benötigen ein anderes Training und eine andere Vorbereitung. Sei bitte etwas differenzierter.