Chaves im Sprint mit den besten Beinen

In der 14. Giro-Etappe hat Esteban Chaves im Sprint seine Fluchtgefährten düpiert. Steven Kruijswijk musste sich geschlagen geben, durfte sich als neuer Träger des Rosa-Trikots aber dennoch als Sieger fühlen.

Video «Kruijswijk neuer Leader beim Giro» abspielen

Kruijswijk neuer Leader beim Giro

3:07 min, aus sportaktuell vom 21.5.2016

Auf den letzten Metern der Königsetappe kam Esteban Chaves mit einem bestechenden Antritt angebraust. Im Sprint konnte der Kolumbianer, der 2014 ein Teilstück bei der Tour de Suisse hatte gewinnen können, darum seine übrig gebliebenen Konkurrenten noch düpieren.

Steven Kruijswijk sitzt im Sattel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf der Anfahrt zu Rosa Steven Kruijswijk führt neu den Giro an. EQ

Steven Kruijswijk (Ho) und Georg Preidler (Ö) flankieren Chaves auf dem Podest der 14. Etappe, die über 210 km durch die Dolomiten nach Coravara führte.

Nibali nähert sich der Leaderposition

Der Niederländer kann sich mit der Maglia Rosa über den verpassten Sieg hinwegtrösten. Nach nur einem Tag an der Spitze ist Andrey Amador seine Leaderposition wieder los. Der Fahrer aus Costa Rica blieb nach grossem Zeitverlust chancenlos.

Vincenzo Nibali verlor im Rennen zwar 37 Sekunden, hielt damit aber den Schaden in Grenzen und rückte in der Gesamtwertung auf Rang 2 vor. Sein Rückstand auf Kruijswijk beträgt 41 Sekunden. Alejandro Valverde, ein weiterer Mitfavorit, liegt als 4. schon über 3 Minuten zurück