Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Zieleinfahrt von Stefan Küng
Aus sportlive vom 25.09.2019.
abspielen
Inhalt

Dennis verteidigt Titel an WM Küng im Zeitfahren auf Platz 10

  • Stefan Küng wird beim WM-Zeitfahren in Yorkshire 10.
  • Der Australier Rohan Dennis verteidigt seinen Titel vor Remco Evenepoel (BEL) und Filippo Ganna (ITA).
  • Der zweite Schweizer Claudio Imhof fährt auf Rang 35.

Der Schweizer Stefan Küng konnte im Zeitfahren sein Formhoch nicht für eine WM-Medaille nutzen. Zwar lag er in Yorkshire nach 12 Kilometern noch mit 5 Sekunden vor dem zu diesem Zeitpunkt führenden John Archibald. Im Nachhinein sollte sich aber herausstellen, dass diese Zeit nur für Rang 10 reicht. Der Platz in den Top Ten ist bislang Küngs bestes WM-Ergebnis.

Video
Küng: «Hatte eigentlich gedacht, dass ich gut unterwegs bin»
Aus Sport-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

Für die allerbesten der Welt fuhr der 25-Jährige von Beginn weg schlicht zu langsam und verlor kontinuierlich an Zeit. Am Ende fehlten Küng 2:46 Minuten auf die Bestmarke. Der Schweizer zeigte sich im Ziel überrascht, dass er sich nicht einige Plätze weiter vorne klassieren konnte.

Dennis schafft Titelverteidigung

In einer eigenen Liga fuhr wie im letzten Jahr in Innsbruck der 29-jährige Australier Rohan Dennis. Silber ging an das 10 Jahre jüngere Supertalent Remco Evenepoel aus Belgien. Der letztjährige Junioren-Weltmeister und diesjährige Elite-Europameister büsste satte 1:08 Minuten auf den alten und neuen Weltmeister ein. WM-Bronze ging an den Italiener Filippo Ganna (1:55 zurück).

Live-Hinweis

In den kommenden Tagen folgen in der Region Yorkshire die Strassenrennen.

  • U23: Freitag, 27.09., ab 18:30 Uhr auf SRF info.
  • Frauen: Samstag, 28.09., ab 15:15 Uhr auf SRF info.
  • Männer: Sonntag, 29.09., ab 14:50 Uhr auf SRF zwei.

Alle Rennen können Sie auch in der Sport App mit Ticker verfolgen.

Mit Claudio Imhof (35. Platz) bestritt ein zweiter Schweizer das Zeitfahren. Die angestrebte Platzierung in den Top 20 verpasste der Thurgauer am Tag vor seinem 29. Geburtstag um mehr als 2 Minuten.

Sendebezug: sportlive auf SRF zwei vom 25.09.2019 um 14:50 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Julita  (Marco Julita)
    In Zeitungen und auf SRF kommen Fussball und Eishockey auch wenn es nichts zu berichten gibt, die Saison vorbei ist und der Cousin dritten Grades von Ronaldo gehustet hat x Mal prominenter als die Rad-WM, geschweige denn Schweizer Meisterschaften oder Ähnliches. Erstaunlich, dass es noch so gute Fahrer wie Küng und Imhof und etwas Nachwuchs gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Ein 10 Platz ist o.k. hat aber keinen Wert und Küng wird nicht besser werden. Dilliers Zeit ist auch schon vorbei, der Rest ist noch schlechter. Die Schweiz hat bis auf Schurter und Ryf niemanden mehr, der wirklich extra Klasse ist. Hirschi wird die Lücke auch nicht stopfen können. Man muss sich daran gewöhnen, dass die CH im Radsport nichts mehr zu bieten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Weissmüller  (brn_cgn)
    Völlig Ihrer Meinung, Herr Derungs. Spätestens jetzt wird deutlich, welch' Ausnahmeathlet Fäbu war. Athleten und Athletinnen wie Cancellara, Schurter, Federer, Niggli oder Ryf sind einfach nur zu bewundern und verdienen höchste Anerkennung - gerade weil man weiss, dass selbst ein 10. Platz an einer WM mit viel Talent, Fleiss, Training und Verzicht zu tun hat. Man darf Küng wohl einfach nicht mit Canci vergleichen und vielleicht sollte man auch nicht die gleichen Erwartungen haben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen