Der Wind sorgt für Probleme bei der Tour de France

Die 12. Etappe der Tour de France wird verkürzt. Das Teilstück endet 6 km unter dem geplanten Ziel auf dem Mont Ventoux.

Mont Ventoux. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Es geht nicht bis ganz nach oben Das Ziel der 12. Etappe wird nicht zuoberst auf dem Mont Ventoux stehen. EQ Images

Grund für die Verkürzung der Etappe sind prognostizierte Windgeschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometern. Eine Zielankunft auf dem legendären Berg wäre demnach laut den Organisatoren der 103. Auflage der Frankreich-Rundfahrt zu gefährlich. Neu bildet das Chalet Reynard den Schluss der Etappe. Das Feld hat damit nach dem Start in Montpellier 178 km zu absolvieren, der Anstieg auf den «kahlen Riesen» ist noch 15,4 km lang.

Bei den Fahrern wurde die Änderung mit Wohlwollen aufgenommen. «Für die Sicherheit ist das die richtige Entscheidung. Wir müssen uns bei den Organisatoren bedanken», sagte der britische Gesamtführende Christopher Froome, 2013 am Ventoux Etappensieger.

Video «Sagan holt sich die 11. Etappe» abspielen

Sagan holt sich die 11. Etappe

4:35 min, aus sportaktuell vom 13.7.2016