Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video 9. Etappe: Rennbericht abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Aus sportaktuell vom 14.07.2019.
Inhalt

Die Quatorze-Juillet-Etappe Impey siegt im Schlusssprint – Alaphilippe weiter in Gelb

Der Südafrikaner Daryl Impey gewinnt die 9. Etappe der Tour de France. Julian Alaphilippe verteidigt sein Leadertrikot.

Es wurde nichts aus den grossen französischen Festivitäten: Am Nationalfeiertag der «Grande Nation» konnte sich keiner der Einheimischen in Szene setzen. Der Sieg ging in einem südafrikanisch-belgischen Schlusssprint an Daryl Impey, der sich knapp vor Tiesj Benoot durchsetzte.

Es ist der erste Etappensieg an der Tour de France eines Südafrikaners seit 12 Jahren. Dritter wurde der Slowene Jan Tratnik. Der einzige Jubelgrund für die Franzosen war die Tatsache, dass der einheimische Julian Alaphilippe sein Leadertrikot problemlos verteidigen konnte.

Rekord-Vorsprung für Spitzengruppe

Auf der Etappe von St.-Etienne nach Brioude hatte sich früh eine 15-köpfige Fahrergruppe abgesetzt. Zwischenzeitlich hatten die Führenden einen Vorsprung von fast einer Viertelstunde – dem grössten bisher an der diesjährigen Tour. Im Ziel lag das Feld gar sechzehneinhalb Minuten hinter Impey.

Für etwas Aufregung sorgte 40 Kilometer vor dem Ziel der Österreicher Lukas Pöstlberger, der sich einige Minuten lang absetzen konnte, am Ende aber eingeholt wurde.

Peloton mit ruhigem Tag

Früh war klar gewesen, dass keiner aus der Ausreissergruppe Tour-Leader Alaphilippe gefährlich werden kann. So liess es sein Quick-Step-Team im Feld gemächlich angehen und liess die Führenden gewähren. Erst 8 Kilometer vor Schluss lancierte ein Dreiergespann um den Australier Richie Porte den ersten nennenswerten Angriff aus dem Feld, welcher aber erfolglos blieb.

Alaphilippe verteidigt damit seine Führung in der Gesamtwertung, 23 Sekunden vor dem Italiener Guilio Ciccone.

Sturz von De Marchi

Überschattet wurde das 170 km lange Teilstück von einem Sturz Alessandro De Marchis. Der italienische CCC-Fahrer kam bereits zehn Kilometer nach dem Start zu Fall und blieb zunächst regungslos liegen.

De Marchi wurde anschliessend mit dem Krankenwagen abtransportiert. Später wurde bekannt, dass der 33-Jährige einen Schlüsselbeinbruch, einen Rippenbruch, eine Lungenquetschung, oberflächliche Prellungen sowie eine Fleischwunde über der Augenbraue erlitten hat.

Sendebezug: srf.ch, Livestream, 14.07.19, 15:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.