Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Experte Sven Montgomery mit einer Zwischenbilanz
Aus Sport-Clip vom 14.09.2020.
abspielen
Inhalt

Duell Roglic vs. Pogacar Wenn bei einer Freundschaft die Pausen-Taste gedrückt wird

Den Tour-Sieg werden die beiden Slowenen Primoz Roglic und Tadej Pogacar wohl unter sich ausmachen. Es ist ein spezielles Duell.

Zwei Freunde, zwei Landsmänner, zwei Rivalen – das Duell um den Gesamtsieg an der Tour de France wird aller Voraussicht nach auf einen slowenischen Zweikampf hinauslaufen. Auf der einen Seite der derzeitige Leader Primoz Roglic, auf der anderen sein Herausforderer Tadej Pogacar, der 40 Sekunden hinter seinem Rivalen zurückliegt.

Mit Blick auf die dritte Woche meinte Roglic, er hätte gerne mehr Vorsprung auf seinen Kontrahenten. Der 30-Jährige weiss um die Stärke seines Widersachers, der gleichzeitig ein guter Freund ist. «Wir sind Freunde, das ändert aber nichts daran, dass wir beide unbedingt gewinnen wollen», stellte Roglic klar. «Ich werde Tadej keine Geschenke machen.»

Tadej Pogacar und Primoz Roglic.
Legende: Tadej Pogacar und Primoz Roglic Echte Kumpels vor dem Start, aber erbitterte Rivalen im Rennen. Keystone

Nach Pogacars Sieg am Grand Colombier waren Stimmen laut geworden, Roglic habe seinem 9 Jahre jüngeren Landsmann den Sieg generös überlassen. Doch auch Pogacar winkte ab. «Wir sind echte Kumpels, aber eben nicht auf den letzten Rennkilometern», so der Youngster.

Video
Pogacar vs. Roglic am Grand Colombier
Aus Sport-Clip vom 13.09.2020.
abspielen

Roglic mit Vorteilen in die Schlusswoche

Die Freundschaft der beiden slowenischen Überflieger wird bis zur Ankunft in Paris am kommenden Sonntag im Stand-by-Modus bleiben. Die Vorteile im Kampf um das Gelbe Trikot liegen nicht deutlich, aber doch grösstenteils bei Roglic:

  • Der Vorsprung von 40 Sekunden klingt nach wenig, ist taktisch aber von grosser Bedeutung: Pogacar muss agieren, Roglic kann reagieren.
  • Roglics Jumbo-Visma-Mannschaft ist die stärkste im Feld. Einen Wout Van Aert oder Tom Dumoulin als Berghelfer einzuspannen, ist eine paradiesische Situation. Pogacar hat in seinem UAE Team Emirates mit Fabio Aru und Davide Formolo zwei seiner wichtigsten Unterstützer verloren, ist meist Einzelkämpfer.
Das Jumbo-Visma-Team mit Leader Primoz Roglic.
Legende: Wie ein Schnellzug unterwegs Das Jumbo-Visma-Team mit Leader Primoz Roglic. imago images
  • Das Bergzeitfahren am vorletzten Tour-Tag auf die Planche des Belles Filles ist wie auf Roglic zugeschnitten – ein langes Rouleur-Stück im Flachen als Anfahrt, ehe es kräftig aufwärts geht. Sämtliche seiner Stärken kann er dort ausspielen, auch wenn Pogacar ebenfalls kein schlechter Zeitfahrer ist.

Nach dem zweiten Ruhetag geht es am Dienstag mit der ersten von zwei Alpen-Etappen weiter. Auf den 164 km von La Tour-du-Pin nach Villard-de-Lans Côte 2000 sind fünf Bergpreiswertungen zu absolvieren. Am Mittwoch warten auf dem Weg nach Méribel zwei Anstiege der höchsten Kategorie.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie die 16. Etappe der Tour de France nach Villard-de-Lans am Dienstag ab 15:00 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Sollten Roglic und Pogacar weiterhin keinerlei Schwächen offenbaren, dürfte auch die Anzahl an Zweifler zunehmen, die nicht an ein sauberes slowenisches Märchen glauben. Diesen versuchte Roglic am Sonntag nach der Ankunft auf dem Grand Colombier den Wind aus den Segeln zu nehmen. «Von meiner Seite gibt es nichts zu verbergen. Man kann mir auf jeden Fall vertrauen», sagte er und verwies auf zwei Dopingkontrollen am selben Tag.

SRF zwei, sportlive, 12.09.2020 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Milan Erzen, der ehemalige Chefcoach vom Team Adria Mobil, bei dem Roglic fuhr und gross wurde, ist tief in die Operation Aderlass verstrickt. Ich glaube Roglic, dass er aktuell sauber fährt, aber ich bin mir sicher, dass Roglic und Pogacar eine Dopingvergangenheit haben. Irgendwann platzt auch diese Blase.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      So sauber wie Armstrong, Ulrich....denen konnte während der Tour auch nichts nachgewiesen werden, das kam bei Armstrong später, Ulrich hat es immer noch nicht zugegeben.....es wird wohl noch ein Erwachen geben und alle die an sauberen Radspier glauben...gute Nacht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen