Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad Flandern-Rundfahrt: «Es ist brutal. Und es ist fantastisch.»

Das schweizerisch-amerikanische BMC-Team ist hervorragend in die neue Saison gestartet. Teamleader Greg van Avermaet hat bereits 3 World-Tour-Siege eingefahren. Auch mithilfe der Schweizer Stefan Küng und Silvan Dillier.

Legende: Video Küng und Dillier vor der Flandern-Rundfahrt abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Aus sportaktuell vom 27.03.2017.

Mit der Flandern-Rundfahrt steht am Sonntag das 2. grosse Rennen der Saison und der 1. Klassiker des Nordens an (14:00 Uhr SRF zwei). Top-Favorit ist nach seinen beiden Siegen letzte Woche der Belgier Greg van Avermaet aus dem BMC-Team.

Gewinnt der 31-Jährige auch die «Ronde», können sich die Schweizer Stefan Küng und Silvan Dillier ebenfalls als Sieger fühlen, denn genau das ist ihre Aufgabe.

  • Küng: «Ich bin zusammen mit Daniel Oss dafür zuständig, Greg im Finale, also ab 20 km vor dem Ziel, zu unterstützen.»
  • Dillier: «Ich soll in der Frühphase dazu beitragen, die Fluchtgruppen zu kontrollieren und so die Konkurrenten in Schach zu halten. Danach gilt es, Greg so lange wie möglich unterstützend zu begleiten.»

Das 260 km lange Rennen ist berüchtigt wegen der vielen «Hellinge» (kurze, steile Anstiege, viele auf Kopfsteinpflaster). Was Küng und Dillier zum Renn-Profil, zum Material und zur Verletzungsgefahr sagen, hören Sie in den Interviews.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Mathys (Filaegu)
    Ich wünsche dem BMC-Team viel Glück und Erfolg sowie Stefan Küng vor allem ein sturzfreies oder zumindest ein Rennen ohne ernsthafte Verletzungen! Er hat diesbezüglich in der Vergangenheit leider schon viel tu viel abbekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen