Froome triumphiert bei Tour de Romandie

Chris Froome ist seiner Favoritenrolle bei der 67. Tour de Romandie gerecht geworden. Dank dem 3. Platz beim abschliessenden Zeitfahren in Genf baute der Brite seinen Vorsprung weiter aus und gewann die Gesamtwertung 54 Sekunden vor dem Slowenen Simon Spilak.

Video «Chris Froome gewinnt TdR» abspielen

Chris Froome gewinnt TdR («sportpanormama»)

0:38 min, vom 28.4.2013

Für Froome war es in diesem Jahr der 2. Rundfahrtsieg, nachdem er bereits die Tour of Oman für sich entschieden hatte. Der 27-Jährige ist nach Vorjahressieger und Teamkollege Bradley Wiggins erst der 2. britische Gewinner der Tour de Romandie.

Führung souverän verteidigt

Froome, Zweiter der Tour de France 2012, liess im abschliessenden Zeitfahren über 18,6 km in Genf mit Rang 3 nichts mehr anbrennen und verteidigte seine Führung in der Gesamtwertung souverän. Im Schlussklassement liegt Froome 54 Sekunden vor dem Slowenen Simon Spilak und 1:49 Minuten vor dem Portugiesen Rui Alberto Costa.

«Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung in dieser Woche. Nun weiss ich, dass meine Form im Hinblick auf den Sommer stimmt. Es war ein guter Test», bilanzierte Froome nach dem Triumph.

Martin siegt vor Malori

Den Sieg im Zeitfahren holte sich Tony Martin. Der deutsche Weltmeister und Olympia-Zweite im Zeitfahren verwies den Italiener Adriano Malori um 16 Sekunden auf Platz 2. Froome büsste 34 Sekunden auf die Bestzeit ein.

Wyss in den Top 10

Marcel Wyss klassierte sich im Zeitfahren auf Rang 36 mit einem Rückstand von 1:41 Minuten auf Martin. Damit verteidigte der Schweizer IAM-Cycling-Fahrer seinen 10. Platz in der Gesamtwertung, 2:41 Minuten hinter Froome.

Video «Interview Chris Froome (englisch)» abspielen

Interview Chris Froome (englisch)

2:08 min, vom 28.4.2013