Zum Inhalt springen

Rad Froome verliert das gelbe Trikot – Bardet gewinnt in Peyragudes

Auf der letzten Rampe des 12. Teilstücks verliert Chris Froome die Führung in der Tour de France an Fabio Aru. Der Etappensieg geht an Romain Bardet.

Die 12. Etappe von Pau nach Peyragoudes brachte Spannung in die Tour de France zurück. Nachdem das Team Sky in den letzten Tagen das Geschehen kontrolliert und Chris Froome seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen konnte, fiel der Brite auf der letzten steilen Rampe ins Ziel hinauf förmlich auseinander.

Die Gesamtwertung:

  • 1. Fabio Aru (It) 52:51:49
  • 2. Chris Froome (Gb) +0:06
  • 3. Romain Bardet (Fr) +0:25

Nach dem Angriff von Fabio Aru vermochte der 3-fache Tour-de-France-Sieger nicht mehr zu kontern. Innerhalb von wenigen hundert Metern verlor er 22 Sekunden und auch das Leadertrikot. Aru sicherte sich als Etappendritter 4 Bonifikations-Sekunden und distanzierte Froome in der Gesamtwertung um 6 Sekunden.

Das Podest der 12. Etappe:

  • 1. Romain Bardet (Fr)
  • 2. Rigoberto Uran (Col) +0:02
  • 3. Fabio Aru (It) +0:02

Als Erster ins Ziel kam Romain Bardet. Der Franzose bewies am meisten Stehvermögen und gewann 2 Sekunden vor Rigoberto Uran und Aru. Noch vor Froome, der lediglich 7. wurde, kamen Mikel Landa, Louis Meintjes und Daniel Martin ins Ziel.

Legende: Video Froome und Aru verpassen die Ausfahrt abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus sportlive vom 13.07.2017.

Der Aufreger des Tages:

Bei der Abfahrt vom Port de Balès verpassten Froome, Aru und Mikel Nieve die Ausfahrt aus einem Kreisel. Alle drei retteten sich auf die Wiese und schafften den Anschluss an die Spitzengruppe schnell wieder.

So lief die Etappe:

Wie schon in den letzten Tagen löste sich auch am Donnerstag eine Fluchtgruppe früh vom Feld. Zu ihr gehörte auch der Schweizer Stefan Küng. Als Letzter wurde der Brite Stephen Cummings beim Aufstieg zum Col de Peyresourdes 8 Kilometer vor dem Ziel eingeholt und gleich stehengelassen. Dann begann das grosse Finale, das den Umsturz im Gesamtklassement brachte.

So geht es weiter:

Die 13. Etappe vom Freitag wird ebenfalls in den Pyrenäen ausgetragen. Auf den nur 101 km von Saint-Girons nach Foix sind gleich drei Bergpreiswertungen der 1. Kategorie zu absolvieren.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 13.07.17, 14:10 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Ungeschriebenes Gesetz: Hat der Leader eine Panne, oder zeigt sie auch nur an, wartet man. Stürzt er, wartet man. Gestern durch einen Fahrfehler von der Strasse abgekommen, nimmt man Tempo raus. Gut, Arnu hat da auch profitieren können. Ausnahme! Wenn, denn diese ungeschriebene Gesetze sollte sie mind. für die ersten 5 im Classement gelten. Noch besser aber ist, sie abzuschaffen, damit ein Leader auch mal distanziert werden kann & die Tour wieder spannender wird. So ist es einfach nur Gugus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Endlich ist etwas nicht ganz nach dem Gusto von Chris Froome gelaufen. Der wird die Tour wohl trotzdem gewinnen, aber er wird nun doch etwas dafür leisten müssen und kann nicht darauf zählen, das sein Gegner untätig zuschauen wie er das Rennen verwaltet. Küng hat sich auch in den Bergen gezeigt und ist bestimmt ein Versprechen für die Zukunft. Frank wird hingegen den Rest seiner Karriere ei Helfer unter vielen bleiben, ihm fehlen die wirklichen Qualitäten zum Topfahrer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinz Schweizer (Heiri)
      Ein Angriff 585 m vor dem Ziel, das ist nicht das gelbe vom Ei. Na ja, 6 Sekunden Rückstand auf Aru, welcher nicht als begnadeter Zeitfahrer gilt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen