Gaviria ist auch auf der Längsten der Schnellste

Die mit 229 km längste Etappe des diesjährigen Giro d'Italias geht an den Kolumbianer Fernando Gaviria. Er gewann bereits zum 3. Mal im Sprint.

Fernnado Gaviria Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sein dritter Streich Fernando Gaviria gewinnt die 12. Etappe des 100. Giro d'Italia. Keystone

200 lange Kilometer haben die beiden Italiener Marco Marcato und Mirco Maestri zusammen mit dem Russen Sergey Firsanow alleine auf weiter Flur abgespuhlt. Zeitweise hatte das Spitzentrio einen Vorsprung von 7:30 Minuten. Es sollte nicht reichen.

Die wunderbar getimete Aufholjagd des Feldes fruchtete exakt sechs Kilometer vor dem Ziel. Die Sprinter konnten sich in Position bringen. Am besten gelang dies einmal mehr Fernando Gaviria: Schulbuchmässig führte das Quick-Step-Team seinen Punkteleader in der letzten Kurve an die Spitze, von wo der Kolumbianer in Reggio Emilia seinen 3. Etappensieg nach Hause sprintete.

Dumoulin unverändert Leader

Hinter Gaviria klassierten sich Jakub Marcezko vor Sam Bennett. Im Gesamtklassement führt auch nach der 12. Etappe der Niederländer Tom Dumoulin. Der Träger der «Maglia rosa» liegt unverändert 2:23 Minuten vor dem Kolumbianer Nairo Quintana.