Zum Inhalt springen

Header

Ullrich: «Ich war auf demselben Weg wie Marco Pantani» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 27.09.2021.
Inhalt

Geständnis in Podcast Ex-Tour-de-France-Champion Ullrich: «War fast tot»

In einem Podcast hat Deutschlands einstiger Radheld Jan Ullrich tiefe Einblicke in die wohl schwerste Phase seines Lebens gewährt.

«Du kennst meine Geschichte, vor 3 Jahren ging es mir richtig schlecht. Ich war auf demselben Weg wie Marco Pantani – fast tot», bekannte Jan Ullrich auf Mallorca in Lance Armstrongs Podcast «The Move».

Im Herbst 2018 hatte der 47-Jährige Drogenprobleme eingeräumt und sich einer Behandlung unterzogen. Wenige Wochen zuvor war Ullrich nach einem Streit auf Mallorca mit seinem damaligen Nachbarn, dem Schauspieler und Regisseur Til Schweiger, vorübergehend festgenommen worden.

Nun gehe es ihm aber besser, erklärte Ullrich: «Ich habe 3 Jahre geschlafen und brauchte die Zeit für mich. Aber jetzt ist mein Hirn wieder klar, mein Körper ist fit. Ich habe einige Ideen.»

Armstrong und Ullrich hatten sich zu Beginn der 2000er Jahre packende Duelle bei der Tour de France geliefert, aus denen der Amerikaner stets als Sieger hervorging. Während Armstrong seine Doping-Vergangenheit nach der Karriere einholte, folgte bei Ullrich ein gesundheitlicher Absturz. Ullrich hatte die «Grande Boucle» 1997 als bislang letzter Deutscher gewonnen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Senn  (Lukmanier)
    Ja und beide sind finanziell ruiniert…die ganze Kohle, welche jene „ Herren „ erhalten haben, wurde ja schliesslich konfisziert.Deshalb führen die beiden nun auch ein Leben in bitterer Armut. Darum merkt Euch Leute. - Ehrlich währt am längsten
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Sponsoren, Mannschaftsleitungen und Publikum verlangen von den Rennfahrern Leistungen die ohne Putschmittel kaum zu bewältigen sind. Kommt dann noch der eigene Ehrgeiz hinzu, ist es nicht mehr weit bis zum übermässigen von Dopingmitteln, besonders wenn Rennärzte diese noch verschreiben. Eigentlich tun mir diese Athleten leid - aber schliesslich ist es auch immer ihr Entscheid in diesem Zirkus mit zu machen.
    1. Antwort von Reto Walser  (Retobull)
      ist es auch ihr entscheid arbeiten zu gehen......?!?!

      cheers.........!
    2. Antwort von Quentin Tarantino  (Quentin1)
      @Walser. Man kann auch Job und/oder Branche wechseln.
    3. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Retobull, komische Frage. Solange sie nicht geerbt, im Lotto gewonnen oder sonst wie zu Vermögen gekommen sind, bleibt ihnen nichts anderes übrig als für ihren Unterhalt zu arbeiten. In der Regel sind sie dabei nicht von einem einzigen Arbeitsgeber oder einer einzigen Tätigkeit abhängig. Das trifft auch für Berufssportler zu die oftmals neben ihrer sportlichen Tätigkeit eine zusätzliche Berufsausbildung haben.
    4. Antwort von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
      Nicht nur von den Rennfahrern. Von allen Sportlern. Aber die "Schuld" liegt sicher nicht nur beim Publikum. Wer nicht will muss sich nicht dopen lassen. Allerdings bleibt er/sie dann sicher nicht lange dabei...