Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Giro-Sieger Egan Bernal Vom unbekümmerten Wunderknaben zum leidensfähigen Leader

Nach zwei harten Jahren seit seinem Tour-de-France-Sieg fuhr Egan Bernal am Giro allen Zweiflern – und seinen Selbstzweifeln – davon.

Egan Bernal auf dem Weg zum erstmaligen Giro-Triumph.
Legende: Musste leiden Egan Bernal auf dem Weg zum erstmaligen Giro-Triumph. imago images

Egan Bernal schwächelte in der letzten Giro-Woche fast täglich. Er wankte bei der Bergankunft in Sega di Ala, wankte beim Schlussanstieg auf die Alpe di Mera, wankte am Samstag bei der finalen Höhenschlacht in der Schweiz, als Damiano Caruso 55 Kilometer vor dem Ziel attackierte. Aber Bernal fiel nicht.

Für den Kolumbianer ist der Giro-Gesamtsieg so etwas wie eine Wiederauferstehung. Nachdem er sich 2019 mit 22 Jahren zum jüngsten Tour-Sieger gekrönt hatte, musste Bernal phasenweise unten durch.

Dank Leidensfähigkeit und Lokomotive Martinez

Im Vorjahr gab er die Tour de France als Titelverteidiger auf – formschwach und mit Rückenbeschwerden. Danach zweifelte nicht nur der einst als Wunderknabe bezeichnete Bernal an seinen Fähigkeiten. Auch an seiner Befähigung als Captain eines Top-Teams wie Ineos wurde gezweifelt.

Beim Giro kämpfte er alle Zweifel, die ihn begleiteten, nieder. Auf der 11. Etappe, als er 35 Kilometer der ungeliebten toskanischen Schotterpisten überstand. Beim Sieg auf der Dolomiten-Königsetappe, bitterlich frierend und durchnässt. Bernal glänzte in Italien mit grosser Leidensfähigkeit.

Daniel Martinez und Egan Bernal bei der Bergankunft in Sega di Ala.
Legende: Den Captain hochgeschleppt Daniel Martinez und Egan Bernal bei der Bergankunft in Sega di Ala. imago images

Verlassen konnte sich der 24-Jährige auf eine einmal mehr bärenstarke Ineos-Grenadiers-Mannschaft. Insbesondere Landsmann und Freund Daniel Martinez wich Bernal nie von der Seite. «Er ist ein grosser Fahrer», adelte Bernal seinen wichtigsten Helfer, «das, was wir hier erreicht haben, haben wir auch für Kolumbien erreicht.»

In Gedanken war der Giro-Sieger bei seiner krisengeschüttelten Heimat, in der regelmässig Demonstranten gegen die Steuerpolitik niedergeknüppelt wurden. «Die Toten und die Misshandlungen der Obrigkeit gegen die Protestierenden schockieren mich», sagte Bernal, der auch deshalb nicht mehr als der unbeschwerte Jüngling auftrat, als der er einst die Tour gewann.

Radio SRF 1, 31.05.2021, Morgengespräch;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, die Probleme Bernals waren in erster Linie auf Rückenbeschwerden zurückzuführen. Die hat er nun offenbar im Griff. Ich hatte aber den Eindruck, dass er noch weit von der Form entfernt ist, die es ihm ermöglichte, die Tour de France zu gewinnen. Sein verdienter Sieg am Giro ist auch darauf zurückzuführen, dass das Teilnehmerfeld nicht hochklassig war. Es fehlten Grössen wie Roglic, Pogacar und andere. Aber von Bernal dürfen wir sicher noch viel erwarten......
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Ich suche immer noch nach seiner Persönlichkeit...