Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gold Race am Sonntag Hirschis Rückkehr auf die ganz grosse Bühne

Am Sonntag bestreitet der 23-jährige Berner mit dem Gold Race den ersten Klassiker seit seiner Hüftoperation.

Marc Hirschi in einem Aufstieg.
Legende: Geht am Sonntag voll motiviert an den Start Marc Hirschi. imago images/Sirotti

Nach den grossen Erfolgen im Jahr 2020 war die Saison 2021 für Marc Hirschi schwierig. Nach dem Wechsel zum UAE Team Emirates konnte der 23-Jährige nicht an seine Leistungen aus dem Vorjahr anknüpfen. Erst nach der Saison wurde klar, dass Hirschi körperlich angeschlagen gefahren war. Probleme an der Hüfte zwangen ihn im Dezember zu einer Operation.

Am 20. März gab er beim Eintagesrennen «Per Sempre Alfredo» sein Comeback. Und Hirschi krönte seine Rückkehr sogleich mit dem Sieg. Knapp eine Woche später beendete er die «Settimana Internazionale Coppi e Bartali» auf Rang 3. Letzten Samstag wurde er beim GP Indurain Achter.

Grosse Motivation bei Hirschi

Am Sonntag bestreitet Hirschi nun mit dem Gold Race seinen ersten Klassiker seit der Operation und will auch auf höchster Stufe wieder für Furore sorgen. «Die Motivation für dieses Rennen ist riesig», sagte er in der Aargauer Zeitung. «Meine Hoffnung ist, dass ich im Finale noch vorne mit dabei bin. Das Rennen wird meistens recht taktisch, da ist es wichtig, im richtigen Moment gut positioniert zu sein.»

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie das Gold Race am Sonntag ab 14:35 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Klasse bleibt Klasse, ich bin fest davon überzeugt, dass Marc Hirschi wieder dort anknüpfen kann wo er in der Saison 2020 war. Vom Potential her kommt er unmittelbar nach den Jahrhundert-Talenten wie Pogadcar, van der Poel, Roglic, van Aert, aber vor allen anderen Schweizern.