Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung WM-Strassenrennen Männer
Aus Sport-Clip vom 26.09.2021.
abspielen
Inhalt

Hirschi muss Rennen aufgeben Alaphilippe macht sich zum zweifachen Weltmeister

  • Julian Alaphilippe verteidigt seinen Weltmeistertitel in Flandern. Der Franzose gewinnt erneut das Strassenrennen.
  • Auf den 2. Platz sprintet in Leuven Dylan van Baarle (NED), Michael Valgren (DEN) holt Bronze.
  • Marc Hirschi hat Pech: Der Schweizer Hoffnungsträger muss das Rennen aufgeben.

Wie schon vor einem Jahr in Imola heisst der Weltmeister auf der Strasse Julian Alaphilippe. Der Franzose belohnte sich für ein aktives Rennen. Nach diversen Attacken machte er den Unterschied gut 17 Kilometer vor dem Ziel, als er auf dem Stadtgebiet des Zielorts Leuven eine kleine Lücke zur starken Konkurrenz aufreissen konnte.

32 Sekunden betrug Alaphilippes Vorsprung letztlich im Ziel. Im Sprint einer Vierergruppe sicherten sich der Niederländer Dylan van Baarle Silber und der Däne Michael Valgren Bronze.

Julian Alaphilippe
Legende: Das Regenbogentrikot bleibt in seinem Besitz Julian Alaphilippe. Keystone

Belgier mit empfindlicher Pleite

In einer Enttäuschung endete das Heimrennen für die achtköpfige belgische Equipe. Das radsportbegeisterte Publikum am Strassenrand vermochte die Mitfavoriten Wout van Aert oder Remco Evenepoel nicht auf die Medaillenplätze zu tragen. Jasper Stuyven musste sich als bester seines Teams mit dem undankbaren 4. Platz bescheiden.

Van Aert, der sich zwischenzeitlich in die Spitzengruppe vorgearbeitet hatte, verlor letztlich 1:18 Minuten auf den Sieger und wurde 11. Evenepoel hatte gut 90 Kilometer vor dem Ziel sein Glück als Ausreisser versucht, wurde zusammen mit seinen Fluchtgefährten aber wieder gestellt und am Schluss nach hinten durchgereicht.

Video
Die Entscheidung im WM-Strassenrennen
Aus Sport-Clip vom 26.09.2021.
abspielen

Hirschi zur Aufgabe gezwungen

Für Marc Hirschi zerschlugen sich die Hoffnungen auf eine Bestätigung seiner Bronzemedaille vom letzten Jahr bereits vor Rennhälfte. Der 23-jährige Berner war im Positionskampf mit zwei anderen Fahrern in einer unübersichtlichen Kurvenkombination mit einem Absperrgitter kollidiert und gestürzt. Er zog sich Schrammen an Knie und Ellbogen zu. Ausserdem nahm sein Vorderreifen beträchtlichen Schaden, sodass Hirschi das Rennen aufgeben musste.

Auch Stefan Küng hatte mit der Entscheidung nichts zu tun. Der Thurgauer hielt sich im stark verkleinerten Feld auf und wurde 41. An einen Exploit wie vor zwei Jahren in Yorkshire war jedoch nicht zu denken. Auch für Silvan Dillier und Fabian Lienhard war die absolute Weltspitze nicht in Reichweite. Michael Schär und Stefan Bissegger gaben wie Hirschi auf.

Die WM in Flandern endet damit mit nur einer Schweizer Medaille. Marlen Reusser eroberte sie im Zeitfahren der Frauen.

SRF zwei, sportlive, 26.09.2021, 14:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Emil Baumann  (xcountry)
    Tolles Radrennen. Leider ohne Schweizer am Schluss. Auf Marc Hirschi zu setzen ist für mich nicht die klugste Entscheidung. Dieser Mann hat der Wechsel zum Team Emirates und das viele Geld nicht gut getan. Schade!
  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Der 2. WM-Titel von Julian Alaphilippe ist hochverdient. Obwohl kein ausgesprochener Fan von ihm, muss ich neidlos anerkennen, dass er ein zu jederzeit angriffiger Fahrer ist, welcher praktisch bei jedem Rennen eine offensive Fahrweise an den Tag legt und damit auch des öfteren belohnt wird.
  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Ganz leidige Geschichte, was die Verfolger von Alaphilippe da veranstaltet haben. Haben ihn im Blick, kommen schnell näher, noch 11 Sekunden Rückstand, und dann hören sie auf zu fahren. Weil es ja sein könnte, dass ein anderer am Ende profitiert. Komplette Verweigerung, noch nicht einmal wirklich Versuche, auszureissen und alleine nach vorne zu fahren. Bei einer WM. Himmeltraurige Einstellung.
    1. Antwort von Laura Brunner  (laurabrunner)
      Wenn die Körner weg sind, sind sie weg. Ala hatte wohl noch welche und hat ein packendes finish gezeigt.