Zum Inhalt springen

Header

Video
Ineos-Doppelsieg auf der 18. Etappe
Aus sportflash vom 17.09.2020.
abspielen
Inhalt

Hirschi stürzt und kämpft Kwiatkowski gewinnt 18. Etappe der Tour de France

  • Der Pole Michal Kwiatkowski schnappt sich den Sieg in der 18. Etappe der Tour de France.
  • Im Gesamtklassement gibt es keine Veränderung: Primoz Roglic erstrahlt auch am Freitag in Gelb.
  • Der Schweizer Marc Hirschi stürzt 80 Kilometer vor Schluss, steckt aber nicht auf und wird als kämpferischster Fahrer ausgezeichnet.

Rund 80 Kilometer vor dem Ziel wurde Marc Hirschi (Team Sunweb) das Risiko zum Verhängnis. Er überzog eine Kurve, rutschte weg und schlitterte neben die Strecke. Bis dahin erreichte er, was er sich im Vorfeld der Etappe vorgenommen hatte («Das Ziel ist es, in die Spitzengruppe zu kommen»). Nicht nur das: Hirschi schnappte sich 3 Bergwertungen.

Trotz heftiger Schürfungen am linken Unterarm und linken Oberschenkel biss Hirschi auf die Zähne, zog solo nach. Sein Rückstand auf die Spitze nahm allerdings stetig zu. Rund 10 Kilometer vor der Ziellinie holte ihn die Gruppe um Gesamtleader Roglic ein. Als Trostpreis wurde Hirschi (13.) als kämpferischster Fahrer der Etappe gekürt.

Diese Auszeichnung heimste der Berner an der diesjährigen Rundfahrt (nach der 9. und 12. Etappe) bereits zum 3. Mal ein. Die Chancen stehen also gut, dass sich Hirschi am Sonntag gar als kämpferischster Fahrer der gesamten Tour bezeichnen darf. Dazu würde er einen Scheck von 20'000 Euro mit nach Hause nehmen.

Ineos mit der Erlösung

Der Etappensieg wurde zur Beute des mit Blick auf die Gesamtwertung geschlagenen Teams Ineos. Michal Kwiatkowski siegte zeitgleich vor seinem Teamkollegen Richard Carapaz aus Ecuador. Die beiden überquerten die Ziellinie Arm in Arm. Carapaz krallte sich das Bergpreis-Trikot.

Carapaz (l.) und Kwiatkowski.
Legende: Arm im Arm über die Ziellinie Carapaz (l.) und Kwiatkowski. Keystone

Roglic nach wie vor Leader

An der Spitze der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen. Die Favoriten kamen mit einem Rückstand von knapp zwei Minuten auf das Ineos-Duo zusammen ins Ziel. Der Slowene Primoz Roglic (Jumbo-Visma) führt weiterhin 57 Sekunden vor seinem Landsmann Tadej Pogacar (UAE Team Emirates).

So geht es weiter

Am Freitag zieht das Feld von Bourg-en-Bresse nach Champagnole. Auf der 166,5 Kilometer langen Flachetappe gibt es eine Bergwertung der geringsten Kategorie sowie eine Sprintwertung im Dorf Mournas. Die Fahrer haben 2208 Höhenmeter zu absolvieren.

SRF zwei, sportlive, 17.09.2020, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Hochachtung vor der Leistung von Hirschi. Er fährt eine tolle Tour de France. Für die Auszeichnung des kämpferischster Fahrer der Tour dürfte es allerdings knapp nicht reichen. Da war Julian Alaphilippe doch noch ein bisschen aktiver und in mehr Fluchtgruppen dabei.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Durchbeissen und bis am Schluss kämpfen heisst die bemerkenswerte Devise von Hirschi und ich ziehe den Hut!
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wie Hirschi weiterkämpfte trotz dem Sturz, verdient höchste Anerkennung!
    Eine tolle Fahrt von ihm. Die Schweizer überzeugen an dieser Tour!
    Alle Schweizer. Bravo