Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Imola statt Martigny/Aigle Am Donnerstag geht es los: Das müssen Sie über die Rad-WM wissen

Nach der Tour de France folgt mit der Strassen-WM in Imola ab Donnerstag der nächste Höhepunkt im dicht gedrängten Radsport-Kalender.

Die Favoriten der Männer im Bild

  • Abgespeckte Variante: Statt an 8 findet die WM in diesem Jahr mit gekürztem Programm nur an 4 Tagen statt.
  • Nur 4 Rennen: Wegen der Coronavirus-Pandemie finden in diesem Jahr die Wettkämpfe in der Junioren- und U23-Kategorie wie auch das Mixed Team-Zeitfahren nicht statt.

SRF zeigt alle Rennen live

  • Kompletter Service: Die Rennen von Donnerstag bis Samstag können Sie live auf SRF zwei verfolgen. Das Strassenrennen der Männer am Sonntag gibt es auf SRF info zu sehen. Auch in der SRF Sport App sind Sie natürlich live dabei.

Programm Strassen-WM in Imola (24.-27.09. 2020)

Freitag, 25.9.
14:25 Uhr
SRF zwei
Zeitfahren Männer
32 km
Samstag, 26.9.
14:00 Uhr
SRF zwei
Strassenrennen Frauen
144 km
(5 Runden)
Sonntag, 27.9.
13:20 Uhr
SRF info
Strassenrennen Männer
259,2 km
(9 Runde)
Der Däne Mads Pedersen im Weltmeister-Trikot
Legende: Der Titelverteidiger verzichtet 2019 gewann der Däne Mads Pedersen im englischen Yorkshire im Sprint vor Matteo Trentin und Stefan Küng das Strassenrennen. imago images

Drei Schweizer Trümpfe

Die Schweiz weiss mit Marc Hirschi (U23-Weltmeister 2018), Stefan Küng (Europameister im Zeitfahren 2020, WM-Dritter auf der Strasse 2019) und Marlen Reusser (EM-Dritte 2020 im Zeitfahren) gleich 3 Medaillenkandidaten in ihren Reihen.

Das Schweizer WM-Aufgebot

  • Männer: Strassenrennen: Michael Albasini, Silvan Dillier, Enrico Gasparotto, Marc Hirschi, Simon Pellaud, Michael Schär. Zeitfahren: Stefan Küng.
  • Frauen: Strassenrennen: Noëlle Buri, Elise Chabbey, Melanie Maurer, Marlen Reusser, Noemi Rüegg. Zeitfahren: Reusser, Chabbey.

Imola statt Aigle/Martigny

Dass in diesem Jahr überhaupt noch WM-Medaillen vergeben werden, ist alles andere als selbstverständlich. Die Titelkämpfe 2020 standen von Anfang an unter einem schlechten Stern. Die Vorgeschichte:

  • Nach dem finanziell bedingten Rückzug der norditalienischen Stadt Vicenza musste sich der Weltverband UCI 2018 auf die Suche nach einem Ersatzort machen.
  • Aigle/Martigny sprang ein, doch die Corona-Pandemie verunmöglichte eine WM auf Schweizer Strassen. Am 12. August warfen die Westschweizer Organisatoren das Handtuch. Der Entscheid des Bundesrates, das Verbot von Veranstaltung mit mehr als 1000 Personen bis Ende September zu verlängern, liess keinen anderen Schluss zu.
Alexandre Debons und Grégory Devaud vom OK der Heim-WM mit einem Banner, auf dem Aigle-Martigny steht
Legende: Ende Juni waren sie noch optimistisch Alexandre Debons (links) und Grégory Devaud vom OK der Heim-WM. Am 12. August folgte die Absage. Keystone
  • Vor 3 Wochen bestimmte die UCI schliesslich Imola als neuen WM-Ausrichter. Die Stadt in der norditalienischen Region Emilia-Romagna, nun quasi Ersatz vom Ersatzaustragungsort, beheimatete schon 1968 eine Rad-WM und war in jüngster Vergangenheit mehrere Male Etappenort des Giro d'Italia.

Die Favoritinnen der Frauen im Bild

Die Strecke

  • Das Autodromo Enzo e Dino Ferrari, eine Motorsport-Strecke, die Ende Oktober zum ersten Mal seit 2006 auch wieder Schauplatz eines Formel-1-Rennens sein wird, bietet die optimale Infrastruktur, um den Hygiene- und Schutzmassnahmen in Zeiten von Corona gerecht zu werden.

SRF info: sportlive, 20.09.2020, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Unter der Rubrik "Strecke" wird nur das "Autodromo" mit der Infrastruktur im Start-/Zielgelände aufgeführt. Die Beschreibung des Parcours fehlt hier. Das Strassenrennen der Männer und Frauen beinhaltet pro Runde jeweils 2 happige Steigungen mit knapp 3 km Länge. In diesen Steigungen weist jeweils ca. 1 km einen Durchschnitt von rund 10% und rund 12% auf.