Längste Giro-Etappe geht an Trentin

Der Italiener Matteo Trentin hat die 18. Etappe des Giro d'Italia von Muggio nach Pinerolo gewonnen. Am Freitag folgt ein Abstecher nach Frankreich.

Matteo Trentin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Durfte jubeln Matteo Trentin. SRF

Matteo Trentin setzte sich auf dem mit 240 km längsten Teilstück der diesjährigen Italien-Rundfahrt vor seinen Landsleuten Moreno Moser und Gianluca Brambilla durch.

Trentin, der im letzten Jahr bereits zwei Etappensiege bei der Tour de France feiern konnte, gehörte ursprünglich einer 24-köpfigen Fluchtgruppe an, die sich kurz nach dem Start gebildet hatte. Auch Stefan Küng fuhr in der Spitzengruppe mit, am Ende wurde er 14.

Das Feld um den Gesamtführenden Steven Kruijswijk erreichte das Ziel mit mehreren Minuten Rückstand.

Auf das Dach des Giros

Am Freitag macht der Giro einen Abstecher nach Frankreich. Das 19. Teilstück mit Start in Pinerolo geht nach 162 km im französischen Wintersportort Risoul zu Ende. Neben dem knapp 13 km langen Schlussanstieg erreicht das Fahrerfeld rund 55 km vor dem Ziel auf dem Colle d'Agnello (2744 m.ü.M.) das Dach des diesjährigen Giros, die sogenannte «Cima Coppi».