Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Insta-Live mit Mathias Flückiger
Aus Sport-Clip vom 30.05.2020.
abspielen
Inhalt

Mountainbiker im Insta-Live Flückiger: «Von Schurter geschlagen zu werden, ist keine Schande»

Moutainbiker, Bauunternehmer, Mechaniker: Der vielseitige Mathias Flückiger sprach mit Moderator Olivier Borer.

2019 war das Jahr von Mathias Flückiger: In Kanada holte der Mountainbiker WM-Silber, im Weltcup gab es mit 5 Podestplätzen so viele wie zuvor in 10 Jahren zusammen und zweimal war er gar schneller als Überfahrer Nino Schurter.

Der 31-Jährige ist natürlich zufrieden mit seiner Saison – obwohl der 2. Platz hinter Schurter an der WM auch bitter war. «Ich hatte damals etwas Pech mit einer Reifenpanne. Es hätte auch Gold werden können», blickt Flückiger zurück.

Bauer und Tüftler

Mittlerweile sei er aber glücklich über Silber. «Von Schurter geschlagen zu werden, ist keine Schande», meint der Berner mit einem Lächeln.

Neben den Rennen hat Flückiger zwei weitere, eng mit dem Mountainbike-Sport verbundene Leidenschaften:

  • Trails bauen: «Das ist eines meiner liebsten Hobbys. Im Umkreis von 20 km um mein Haus kenne ich mittlerweile jeden Wald.»
  • Am Mountainbike tüfteln: «Das kommt von meinem Mechaniker-Vater. Mich interessiert einfach das Technische. Ich konnte bereits zweimal mithelfen, ein ganzes Velo zu bauen: Das war eine ziemliche Herausforderung.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen