Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach 8-monatiger Pause Froome gibt sein Comeback

Chris Froome fährt auf der Abu-Dhabi-Rundfahrt nach seinem schweren Sturz vom Juni 2019 erstmals wieder wettkampfmässig.

Chris Froome mit Radhelm
Legende: Zurück nach langer Leidenszeit Chris Froome. Keystone

Im Juni 2019 hatte für Chris Froome ein Sturz bei der Dauphiné-Tour Brüche an Oberschenkel, Hüfte, Ellbogen, Rippen und im Nackenbereich zur Folge gehabt. Nach 8 Monaten Zwangspause hat der 34-Jährige in der 1. Etappe der UAE-Tour sein Comeback gegeben. Der Brite will beim Etappenrennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten primär wieder Rennkilometer sammeln.

5. Toursieg im Visier

«Ich bin noch weit davon entfernt, wo ich vor dem Sturz war», hatte Froome vor dem Rennen zu Protokoll gegeben. Er erreichte in Dubai auf dem 115. Platz mit dem Hauptfeld das Ziel. Sein grosses Saisonziel ist im kommenden Juli der 5. Triumph bei der Tour de France.

Sieger des ersten Teilstücks der Abu-Dhabi-Rundfahrt war der Deutsche Pascal Ackermann. Er gewann die 148 Kilometer lange Etappe vom Zabeel Park nach Al Marjan Island im Sprint vor dem dreimaligen Tour-de-France-Etappensieger Caleb Ewan aus Australien und dem Franzosen Rudy Barbier.

Ackermann gewinnt 1. Etappe der Abu-Dhabi-Rundfahrt
Aus Sport-Clip vom 23.02.2020.

rha/agenturen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Ludwig  (Heinz Ludwig)
    Zum Glück ist der Radsport sauber!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Schädler  (Mardan)
    Bei Froome wurde 2017 ein Salbutamolwert von 1920 ng/ml (Grenzwert 1000 ng/ml) gemessen. Mithilfe seines Verteidigungsteams und einiger mathematischer "Berechnungen" wurde sein Wert auf 1429 ng/ml gesenkt, eigentlich immer noch 429 ng/ml über dem Grenzwert. Verurteilt und gesperrt wurde er trotzdem nicht nie. War er nun gedopt oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Da bin ich mal gespannt, sollte Froome wieder vorne mitfahren wäre das ohne Untersützung wohl nicht möglich. Einer der das schon mal bewiesen hat war Armstrong. Für mich gehört Froome in die gleiche Kategorie. Ein ehemaliger Bahnfahrer der ohne Mittel dann mehrfach die Tour gewinnt, Bergspezialist wird, Zeitfahren gewinnt....tja Wunder gibt es immer wieder....auch im Radsport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Da muss ein Irrtum vorliegen, ich dachte, dass Sie nur Russen des Dopings beschuldigen; oder doch alle, die Sie nicht sympathisch finden? Froome betreibt bereits seit vielen Jahren Spitzensport und konnte noch nie des Dopings überführt werden, desshalb würde ich mich da zurückhalten mit solchen Äusserungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ivo Flüeler  (Ivory)
      Warum sollte er es nicht wieder an die Spitze schaffen!? Er hat jetzt noch genügend Zeit, um sich für die Tour vorzubereiten!! Auch mit legalen Mitteln! Und bitte kein Vergleich mit Armstrong... Das ist eine ganz andere Liga!! Es ist nun einmal so, dass alle guten Radfahrer unter Generalverdacht stehen!! Und übrigens: Viele gute Zeitfahrspezialisten sind ehemalige Bahnfahrer!! Deine Aussage zeugt von erschreckender Inkompetenz!! Und Wunder gibt es nur im Märchen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen