Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Horror-Sturz im August Jakobsen will Groenewegen noch nicht treffen

Rund 5 Monate nach seinem Sturz bei der Polen-Rundfahrt ist der niederländische Radprofi Fabio Jakobsen noch nicht bereit für ein persönliches Treffen mit Unfallverursacher Dylan Groenewegen.

Groenewegen Jakobsen
Legende: Stein des Anstosses Fabio Jakobsen (links hinter der Bande) wurde von Dylan Groenewegen (vorne) abgedrängt. imago images

«Ich kann verstehen, dass diese Angelegenheit schwer auf seiner Seele lastet und dass er damit abschliessen will. Aber ich bin noch nicht bereit zu einem Treffen», sagte der 24-jährige Fabio Jakobsen in einem zu Weihnachten veröffentlichten Interview der niederländischen AD.

Dylan Groenewegen hatte seinen Landsmann am 5. August bei der Polen-Rundfahrt in einem abschüssigen Zielsprint in Kattowitz bei 80 Stundenkilometern in eine Absperrung gedrängt.

Wir sind menschliche Wesen, keine Tiere. Das ist ein Sport, kein Krieg, bei dem es keine Grenzen gibt.
Autor: Fabio Jakobsenüber Groenewegens Verhalten beim Zielsprint

1 Zahn und 130 Stiche

Jakobsen lag zwischenzeitlich im künstlichen Koma und musste im Oktober zur Rekonstruktion seines Kiefers und seines Gebisses erneut operiert werden. Jakobsen hatte nach dem Sturz nur noch einen eigenen Zahn und musste im Gesicht mit 130 Stichen genäht werden.

Der 27-jährige Groenewegen war nach dem Manöver für 9 Monate gesperrt worden. «Er hätte die Konsequenzen bedenken müssen. Wir sind menschliche Wesen, keine Tiere. Das ist ein Sport, kein Krieg, bei dem es keine Grenzen gibt», sagte Jakobsen.

Video
Archiv: Groenewegen entschuldigt sich im niederländischen TV
Aus Sport-Clip vom 08.08.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wäre so etwas im normalen Leben passiert und nicht bei einem Profisportereignis,
    Groenewegen müsste sich vor Gericht verantworten, wegen schwerer gefährlicher Körperverletzung und Missachtung der Verkehrsregeln. Wenn er Glück hätte würde es Bewährung geben, aber nur wenn er grosses Glück hätte. Die 9 Monate sind ein unfassbares Urteil. Meiner Meinung nach müsste er lebenslang von allen Radrennen ausgeschlossen werden.Wie kann man nur zu so einem Urteil kommen? Unfassbar.
    Abschreckung?Keine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvan Karrer  (Kosmopolit)
    Jakobsen hat absolut Recht! Es ist Sport und kein Krieg! Die 9 monatige Sperre für diese Untat finde ich lächerlich kurz, mind 2 Jahre wär für dieses barbarische Verhalten angemessen und hätte eine Signalwirkung für allfällige Nachahmer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen