Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Skandal-Zwischenfall Wegen Helikopter: Luca Wackermann muss Giro aufgeben

Der Italiener wurde am Dienstag von einem Gitter getroffen. Jetzt ist klar: Er kann nicht weiterfahren.

Der Italiener Luca Wackermann aus dem zweitklassigen Team Vini Zabu-KTM kann nicht zur 5. Etappe des Giro d'Italia antreten. Der 28-Jährige war nach dem 4. Teilstück vom Dienstag durch ein fliegendes Absperrgitter erheblich verletzt worden. Das Gitter wurde durch einen zu tief fliegenden Helikopter aufgewirbelt.

Wackermann nach dem Unfall
Aus Sport-Clip vom 07.10.2020.

Wackermann zog sich eine Fraktur des Nasenknochens und vermutlich auch im Kreuzbein-Bereich zu. Zudem erlitt er Prellungen und Wunden im Gesicht, an den Armen und Beinen sowie am Körper. Wackermann befindet sich im Spital von Messina. Es war sein erster Start an einer grossen Rundfahrt.

Zweiter Fahrer leicht verletzt

Auch Wackermanns Teamkollege Etienne van Empel wurde von dem Gitter getroffen, kam aber mit Schnittwunden am Finger davon. Laut dem Veranstalter RCS war ein Helikopter des TV-Senders RAI für den Unfall verantwortlich. Über mögliche Konsequenzen für den Piloten ist noch nichts bekannt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Pozner  (Elefant27)
    Ich wünsche dem Unglücksraben Luca Wackermann und den weiteren Verletzten ganz gute Besserung und vor allem keine Langzeit Schäden an ihren Körpern. Dem Helikopter Piloten auch alles Gute, mit diesem Unfall muss er physisch weiter Leben, nicht einfach.
    1. Antwort von Peter Imber  (Wasserfall)
      Physisch oder doch eher psychisch?