Pinot trocknet die Favoriten ab

Der Franzose Thibaut Pinot gewinnt an der Tour de Romandie das Zeitfahren in Sion. Nairo Quintana bleibt in der Gesamtwertung vorne.

  • Der Franzose Thibaut Pinot überrascht beim TdR-Zeitfahren in Sion Favorit Tom Dumoulin.
  • Nairo Quintana zeigt ein gutes Rennen und bleibt Gesamtführender.
  • Beste Schweizer: Morabito (9.) im Tages-, Frank (6.) im Gesamtklassement.

Im 15,1 Kilometer langen Parcours rund um Sion stellte Thibaut Pinot die grossen Fortschritte unter Beweis, die er und sein FDJ-Team im Zeitfahren gemacht haben. Der Franzose schlug den Zeitfahr-Spezialisten Tom Dumoulin überraschend und feierte seinen ersten Tagessieg im Einzelkampf gegen die Uhr überhaupt.

Quintana überzeugt im Zeitfahren

Hinter Pinot und Dumoulin klassierte sich Bob Jungels aus Luxemburg auf Rang 3. Der Gesamtführende Nairo Quintana verlor als Sechster neun Sekunden auf Pinot und verteidigte damit das gelbe Leadertrikot souverän.

Sein Vorsprung auf den zweitklassierten Pinot beträgt vor den letzten beiden Etappen 23 Sekunden. Gesamtdritter ist der russische Vorjahressieger Ilnur Zakarin mit 26 Sekunden Rückstand.

Frank und Morabito beste Schweizer

Weiterhin gute Chancen die Westschweizer Rundfahrt auf dem Podest zu beenden hat IAM-Teamleader Mathias Frank. Der Luzerner büsste auf Tagessieger Pinot 38 Sekunden ein und ist im Gesamtklassement weiterhin auf Platz 6 klassiert.

Für das Schweizer Spitzenresultat sorgte der Walliser Steve Morabito, der das Einzelzeitfahren im 9. Rang beendete.

Entscheidung am Samstag?

Der Kampf um den Gesamtsieg wird in der vorletzten Etappe vom Samstag entschieden, die mit einer Bergankunft in Villars-sur-Ollon endet. Abgerundet wird die Westschweizer Rundfahrt am Sonntag mit einer Flachetappe nach Genf.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.04.2016, 16:00 Uhr