Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad-News Strassen-WM 2022 findet in Australien statt

Der Weltverband UCI hat die internationalen Titelkämpfe an Wollongong vergeben. Und: Der Radsport trauert um Jimmy Duquennoy.

Die Strassen-WM 2010 in Geelong.
Legende: Damals noch mit Fabian Cancellara Die Strassen-WM 2010 in Geelong. Keystone

Die Stadt Wollongong mit rund 290'000 Einwohnern – 100 km südwestlich von Sydney – wird die Strassen-WM 2022 durchführen. Die bisher einzige Rad-Weltmeisterschaft in Ozeanien ging 2010 in Melbourne und Geelong über die Bühne. Damit stehen fast alle Austragungsorte der Strassen-WM bis 2024 fest. Lediglich die WM 2023 ist noch nicht vergeben.

Strassen-WM Austragungsorte

2019
Yorkshire (England)
2020Aigle/Martigny
2021Flandern (Belgien)
2022Wollongong (Australien)
2023unbekannt
2024Bern oder Zürich

Der Zürcher Gian Friesecke ist erstmals in seiner Karriere auf das Podest eines internationalen Rennens gefahren. An der Tour de Vendée, einem Eintagesrennen der dritthöchsten Stufe in Frankreich, verlor er zwar den Sprint einer Dreiergruppe. Der 23-Jährige klassierte sich als Dritter, zeitgleich mit dem Sieger Nico Denz (De). Friesecke fährt für das österreichische Continental-Team Vorarlberg Santic.

Der belgische Radrennfahrer Jimmy Duquennoy ist am Freitagabend im Alter von 23 Jahren unerwartet gestorben. Das teilte sein Team WB Aqua Protect Veranclassic mit. Er erlitt einen Herzstillstand in seiner Wohnung. Duquennoy ist bereits der 3. junge belgische Profi, der einem Herzinfarkt zum Opfer gefallen ist. 2016 kam der damals 22 Jahre alte Daan Myngheer beim Critérium International ums Leben, im Frühjahr 2018 starb der 23-jährige Michael Goolaerts bei Paris-Roubaix an einem Herzstillstand.

Jimmy Duquennoy.
Legende: Unerwartet gestorben Jimmy Duquennoy. Imago

Sendebezug: Radio SRF 1, Mittagsbulletin, 06.10.2018 12:40 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.