Radquer in Eschenbach mit einem Hauch Nostalgie

Beim Cross-Tour-Final am Sonntag in Eschenbach vermochten zwar weder die Schweizer Resultate noch der Zuschaueraufmarsch mit der Vergangenheit mitzuhalten. Dennoch war bei den Rennen ein Hauch von Nostalgie spürbar – dank Ehrenstarter Dieter Runkel, dem Weltmeister von 1995.

Video «Rad: Radquer in Eschenbach» abspielen

Radquer in Eschenbach mit Ex-Weltmeister Dieter Runkel

2:52 min, vom 15.12.2014

Fast 20 Jahre ist es her, seit Dieter Runkel in Eschenbach überlegen den WM-Titel geholt hat. Der Solothurner ist noch immer der letzte Schweizer Radquer-Weltmeister, und er dürfte es noch eine ganze Weile bleiben.

Die Schweizer Elitefahrer haben mittlerweile den Anschluss an die absolute Weltspitze verloren. Dies zeigten auch die Rennen des Wochenendes, die nach einem längeren Unterbruch erstmals wieder in Eschenbach stattfanden.

Zahner auf Platz 2

Von Runkel auf die Strecke geschickt, erfuhr das Feld bei Rennhälfte die entscheidende Zäsur. Der Deutsche Sascha Weber verschärfte das Tempo und fuhr danach einen ungefährdeten Solosieg ins Ziel. Dahinter wurde Simon Zahner als bester Schweizer Zweiter.

Eine herzliche Gratulation von Dieter Runkel war Zahner dennoch gewiss. Sogar der Ex-Weltmeister erinnerte sich daran, selber auch verschiedentlich Zweiter geworden zu sein.