Zum Inhalt springen

Header

Video
Fuglsang gewinnt ereignisreiche Lombardei-Rundfahrt
Aus Sport-Clip vom 15.08.2020.
abspielen
Inhalt

Remco Evenepoel stürzt schwer Fuglsang gewinnt dramatische Lombardei-Rundfahrt

Wegen eines Unfalls von Remco Evenepoel wird der Sieg von Jakob Fuglsang an der Lombardei-Rundfahrt zur Nebensache.

Kurzzeitig hielt die Radsportgemeinde den Atem an: Remco Evenepoel stürzte gut 40 Kilometer vor dem Ziel der Lombardei-Rundfahrt während der Abfahrt vom Muro di Sormano über ein Brückengeländer einige Meter in die Tiefe. Der 20-jährige Belgier war in einer Kurve an einem Vorsprung der Begrenzungsmauer hängen geblieben.

Video
Evenepoels haarsträubender Sturz
Aus Sport-Clip vom 15.08.2020.
abspielen

Evenepoel wurde bei Bewusstsein geborgen und mit der Ambulanz ins Spital von Como abtransportiert. Über seinen Gesundheitszustand informierte sein Team am Abend: Röntgenuntersuchungen brachten einen Beckenbruch sowie eine Lungenprellung zutage. Der Fahrer bleibt zur Beobachtung in der Nacht im Krankenhaus, bevor er am Sonntag nach Belgien geflogen werden soll.

Lombardei-Rundfahrt
Legende: Der Ort des Unfalls Über den Vorsprung des Brückengeländers am unteren linken Bildrand stürzte Remco Evenepoel in die Tiefe. SRF

Evenepoel bestritt in der Lombardei sein erstes sogenanntes Radsport-Monument. Erst vor zehn Tagen war sein Deceuninck-Quick-Step-Teamkollege Fabio Jakobsen an der Polen-Rundfahrt schwer gestürzt. Der Däne musste mit schweren Kopfverletzungen für zwei Tage ins künstliche Koma versetzt werden.

Fuglsang holt sich den Sieg

Aufgrund des schweren Unfalls geriet der Sieg von Jakob Fuglsang fast ein bisschen in den Hintergrund. Der Däne aus dem Astana-Team setzte sich nach 231 Kilometern in Como 31 Sekunden vor George Bennett (NZL/Jumbo-Visma) und 51 Sekunden vor seinem Teamkollegen Alexander Wlassow (RUS) durch.

Der 35-Jährige entschied sein zweites Radsport-Monument für sich, nachdem er vor einem Jahr bereits bei Lüttich-Bastogne-Lüttich triumphiert hatte.

Jakob Fuglsang
Legende: Prestigeträchtiger Sieg Jakob Fuglsang. imago images

Im Anstieg zum Civiglio startete Fuglsang den Angriff. Wlassow und Bennett konnten folgen, andere Mitfavoriten wie Vorjahressieger Bauke Mollema oder Vincenzo Nibali mussten dem hohen Tempo an der Spitze jedoch Tribut zollen.

Badilatti bester Schweizer

Die Entscheidung führte der in Genf geborene Fuglsang dann 6 Kilometer vor dem Ziel im Schlussaufstieg herbei. Mit einem unwiderstehlichen Antritt hängte er mit Bennett auch seinen hartnäckigsten Verfolger ab und fuhr solo im Ziel ein.

Als bester Schweizer klassierte sich Matteo Badilatti mit 10:25 Minuten Rückstand auf dem 23. Rang.

Schachmann von Auto gerammt

Der Sturz von Evenepoel blieb übrigens nicht der einzige Schreckmoment beim Rennen nahe der Schweizer Grenze. Kurz vor dem Ziel fuhr plötzlich ein Auto auf die Strasse. Der Deutsche Maximilian Schachmann konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in das Auto. Er fuhr das Rennen zu Ende, brach sich aber das Schlüsselbein.

Video
Auto schneidet Schachmann den Weg ab
Aus Sport-Clip vom 15.08.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 15.08.2020, 16:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Astrid Etter  (Raja)
    Dieser Frau die Schachmann den Weg abgeschnitten hat gehört sofort der Führerschein entzogen. Hat die denn nicht mal in den Spiegel geschaut und was macht die auf der Rennstrecke? Unglaublich...
    1. Antwort von Remo Fischer  (remi22)
      Hach Astrid,
      Die Frau hat das ja wohl gemerkt und wollte von der strecke und zwar schleunigst, so eine Situation hat nichts mit normalen Verkehrssituationen zu tun. Ausserdem, hätte sie ihn in der kurve wohl nicht einmal gesehen, da er im toten Winkel fuhr. Und es war noch in der Abfahrt im Rennen, da fährt der Rennfahrer dann eben sehr schnell was eventuell zur Fehleinschätzung der Fahrzeugführerin führte.
  • Kommentar von Domenic Gmuer  (Domenic Gmuer)
    Schiebungdurch Abschuss
    1. Antwort von Guido Fontana  (Boxster)
      Was möchten sie genau sagen ?