Zum Inhalt springen

Header

Video
Schurter: «Hoffe, dass ich den Rekord dieses Jahr erreiche»
Aus Sport-Clip vom 07.04.2022.
abspielen. Laufzeit 25 Sekunden.
Inhalt

Rücktritt noch kein Thema Schurter: «Absalons Rekord motiviert mich sehr»

Das sagt der neunfache Weltmeister zu seinen Zielen, seiner Form und seiner Motivation vor der neuen Saison, die am Wochenende in Brasilien beginnt.

Im Juli 2019 sah es so aus, als wäre Julien Absalons Rekord von 33 Weltcup-Siegen demnächst Geschichte. Nino Schurter hatte soeben in Les Gets seinen 32. Triumph eingefahren und machte sich daran, die Bestmarke des mittlerweile zurückgetretenen Franzosen zu egalisieren.

Doch es folgte eine fast 3-jährige Wartezeit. Nach der aufgrund der Corona-Pandemie verkürzten Saison 2020 verpasste es der Bündner 2021, mit Absalon gleichzuziehen. So ist der Rekord des Franzosen auch vor dem Start in die Saison 2022 das grosse Ziel Schurters.

Ich fühle mich dieses Jahr fast besser als die letzten zwei Jahre.
Autor: Nino Schurter

«Es ist etwas, das mich sehr motiviert, diesen Rekord von Julien Absalon zu holen», sagt Schurter im Interview mit SRF Sport klar. Gerade in hektischen Momenten sei es ein super Ansporn, um alles aus sich rauszuholen. «Ich hoffe schwer, dass ich den Rekord dieses Jahr erreichen kann», so der bald 36-jährige Bündner.

Video
Schurter: «Stellte mir in den letzten 2 Jahren viele Fragen»
Aus Sport-Clip vom 07.04.2022.
abspielen. Laufzeit 52 Sekunden.

Seinen Fans macht der Olympiasieger von 2016 vor dem Saisonauftakt in Brasilien grosse Hoffnungen. «Ich fühle mich dieses Jahr fast besser als die letzten zwei Jahre», so Schurter. Er gibt zu, dass er sich während der aussergewöhnlichen Corona-Zeit vermehrt die Sinnfrage sowie Fragen zur Zukunft gestellt habe. Auch die Energie der Fans habe ihm gefehlt.

Konkurrenzfähigkeit als wichtiges Kriterium

Die Frage nach dem Rücktritt wird in Schurters Alter ebenfalls zum immer grösseren Thema. Doch der bald 36-Jährige winkt ab. Es sei ein schwieriges Thema. «Für mich entscheidend ist aber, dass es noch immer Spass macht», so Schurter, der betont, dass die Schweizer eine «coole Truppe» am Start hätten.

Was jedoch für ihn noch essenzieller ist: «Dass ich noch konkurrenzfähig bin.» Ist der neunfache Weltmeister dies weiterhin, dann könnten für ihn sogar die Olympischen Spiele 2024 noch zum Thema werden.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie den Saisonauftakt der Mountainbiker in Petropolis wie folgt bei SRF sowie in der SRF Sport App:

  • Freitag, ab 20:55 Uhr auf SRF info: Short Track Frauen
  • Freitag, ab 21:40 Uhr auf SRF info: Short Track Männer
  • Sonntag, ab 16:15 im Livestream/auf SRF zwei: Cross-Country-Rennen Frauen
  • Sonntag, ab 19:30 Uhr auf SRF info: Cross-Country-Rennen Männer

SRF zwei, Sportflash, 7.4.2022, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Aufgrund dessen, dass die beiden Jahrhunderttalente, Matthieu van der Poel und Thomas Pidkock, ihr Hauptaugenmerk vermehrt auf die Strasse legen, ist es durchaus realistisch, dass Schurter den Rekord von Absalon noch einstellen kann. Aber bei Olympia wird aus heutiger Sicht kein Weg an den beiden Überfliegern vorbei führen.