Rui Costa holt TdS-Gesamtsieg

Rui Costa hat als erster Portugiese die Gesamtwertung der Tour de Suisse gewonnen. Der 25-Jährige konnte auf der Schlussetappe von Näfels nach Sörenberg seinen Vorsprung auf Fränk Schleck (Lux) verteidigen. Den Tagessieg holte der Este Tanel Kangert.

Video «Tour de Suisse: Schlussetappe» abspielen

Tour de Suisse: Schlussetappe

3:47 min, aus sportaktuell vom 17.6.2012

Für Rui Costa ist der Gewinn der Schweizer Landesrundfahrt der grösste Erfolg seiner Karriere. Der Portugiese hatte seit seinem Etappensieg beim 2. Teilstück nach Verbier die Gesamtführung inne gehabt. Diese konnte der Movistar-Fahrer dank Platz 10 in der abschliessenden Königsetappe über 216 Kilometer von Näfels nach Sörenberg bis zum letzten Tag verteidigen. «Diesen Erfolg widme ich meinen Teamkollegen und dem Personal unserer Sportgruppe. Sie haben sich mit all ihren Kräften für mich eingesetzt,» so Costa.

Mit 14 Sekunden Rückstand und Platz 2 im Gesamtklassement begnügen musste sich Fränk Schleck. Der Luxemburger, der die TdS 2010 gewonnen hatte, beendete die 9. Etappe auf Rang 8, womit er zu wenig Zeit auf Costa gutmachen konnte. Rang 3 in der Gesamtwertung ging an Vorjahressieger Levi Leipheimer aus den USA.

Video «Tour de Suisse: Reaktionen» abspielen

Tour de Suisse: Reaktionen

1:32 min, aus sportaktuell vom 17.6.2012

Tagessieg an Kangert

Den Tagessieg in der Schlussetappe holte Tanel Kangert, der damit den grössten Erfolg seiner Karriere und den 1. TdS-Etappensieg eines Esten feierte. «Vier Jahre musste ich darauf warten. Das ist mein erster richtiger Profisieg», freute sich er sich. Kangert war zusammen mit Jérémy Roy (Fr) und Matteo Montaguti (It) lange Zeit Teil einer dreiköpfigen Ausreissergruppe. Rund 5 Kilometer vor dem Ziel in Sörenberg musste Montaguti abreissen lassen. Der estnische Zeitfahr-Meister Kangert setzte sich im Sprint deutlich gegen Roy durch.

Frank bester Schweizer

Das Trikot für den besten Schweizer sicherte sich Mathias Frank. Der Luzerner wurde Etappen-Sechster und büsste als Gesamtzwölfter gut 2 Minuten auf Costa ein. Damit konnte er den Top-Ten-Platz aus dem Vorjahr nicht wiederholen. «Am Schluss kämpfte ich um jede Sekunde, um noch in die Top Ten zu gelangen. Ich probierte wirklich alles. Leider ging die Rechnung nicht ganz auf.»

Albasini verpasst Sieg in Bergwertung

Vortagessieger Michael Albasini konnte seine Führung in der Bergpreiswertung am letzten Tag nicht verteidigen. Der Ostschweizer wurde am letzten Tag noch vom Tagesdritten Montaguti aus Italien überflügelt und musste mit Platz 5 Vorlieb nehmen.