Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Männer-Rennen
Aus Sport-Clip vom 19.09.2021.
abspielen
Inhalt

Saisonende Männer in Snowshoe Platter Reifen kostet Schurter den möglichen Rekordsieg

  • Nino Schurter beendet das letzte Cross-Country-Rennen der Saison in Snowshoe (USA) auf dem 4. Platz.
  • Dem 35-jährigen Bündner wird in der letzten Runde ein platter Vorderreifen zum Verhängnis. Mathias Flückiger und Filippo Colombo erleiden ebenfalls Defekte.
  • Der Amerikaner Christopher Blevins feiert vor Heimpublikum seinen Premieren-Sieg.

Nino Schurter durfte beim Weltcupfinale der Mountainbiker in den Wäldern von West Virginia bis kurz vor Schluss von seinem ersten Saisonsieg träumen. Und für den hochdekorierten Bündner wäre es nicht einfach nur ein weiterer Weltcupsieg in seinem eindrücklichen Palmarès gewesen, sondern der insgesamt 33. und damit ein ganz besonderer.

Schurter wäre damit zum französischen Rekordsieger Julien Absalon aufgeschlossen. Am Ende klappte es für den Schweizer aber auch im 11. Anlauf nicht, die langjährige Bestmarke des vor 3 Jahren zurückgetretenen Franzosen zu egalisieren.

Platten im dümmsten Moment

Schurter hielt sich das gesamte Rennen hindurch in der Spitzengruppe auf und deutete mit Tempoverschärfungen immer wieder seine Ambitionen an. Doch seine Konkurrenten liessen sich nicht abschütteln.

Abgeschüttelt wurde in der letzten Runde hingegen Schurter, als Christopher Blevins attackierte. Erst, als sich der amerikanische Short-Track-Weltmeister im Ziel für seinen ersten Weltcupsieg im Cross Country feiern liess, wurde klar: Schurter konnte das Tempo aufgrund eines Platten nicht mitgehen.

Video
Platter Vorderreifen wirft Schurter aus der Entscheidung
Aus Sport-Clip vom 19.09.2021.
abspielen

Damit war nicht nur der mögliche Sieg, sondern auch ein Podestplatz weg. Schurter überquerte die Ziellinie als Vierter – mit 34 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger.

Hinter Premierensieger Blevins sicherte sich der Rumäne Vlad Dascalu Platz 2. Der Tscheche Ondrej Cink komplettierte das Podest als Dritter.

Flückiger und Colombo im Pech

Für einmal neben dem Podest landete Mathias Flückiger. Der 32-jährige Berner stand bereits vor dem letzten Saisonrennen als Gesamt-Weltcupsieger fest. Zu einer Galavorstellung konnte er durch einen frühen Defekt aber nicht ansetzen.

Video
Flückiger mit Platten in der 1. Runde
Aus Sport-Clip vom 19.09.2021.
abspielen

Bereits in der ersten von sieben Runden zog sich der Silbergewinner von Tokio einen Platten zu und fiel zwischenzeitlich aus den Top 30 heraus. Dank einer starken Aufholjagd sicherte sich Flückiger noch Schlussrang 16. Reto Indergand belegte Platz 19, Andri Frischknecht fuhr auf Schlussrang 20.

Mathias Flückiger bekam nach dem letzten Saisonrennen die Trophäe des Gesamtsiegers überreicht.
Legende: Konnte trotz Defekt jubeln Mathias Flückiger bekam nach dem letzten Saisonrennen die Trophäe des Gesamtsiegers überreicht. SRF

Neben Flückiger und Schurter bekundete mit Filippo Colombo ein weiterer Schweizer Pech. Der Tessiner, der am Freitag erstmals den Sprung auf das Short-Track-Podest geschafft hatte, beklagte in der zweiten Runde einen Kettenriss und musste sein Bike bis zur Tech-Zone schieben, weshalb er ebenfalls weit zurück fiel.

SRF zwei, sportlive, 19.09.2021 20:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Hat man eventuell um den Vorteil des geringeren Gewichtes leichtere und damit auch defektanfälligere Reifen verwendet. Es ist ja schon so, das Gewicht der Reifen spielt besonders beim Beschleunigen und Bergauffahren eine wesentliche Rolle.
  • Kommentar von thomas caluori  (schefzgi)
    Fahren diese "Cracks" den nicht "tubeless."? Mir unverständlich.
    1. Antwort von Marc Balazs  (Bikeman)
      Tubeless minimiert das Plattenrisiko von durchschlägen enorm aber an den Seiten können die Reifen aufgeschlitzt werden bei steinigem Untergrund. Die ,,Milch’‘kann nur kleine Löcher abdichten..