Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Festspiele an MTB-WM Schurter schlägt Flückiger und ist zum 9. Mal Weltmeister

Nino Schurter sichert sich im Val di Sole erneut WM-Gold im Cross Country. Mathias Flückiger hat knapp das Nachsehen.

In Abwesenheit von Olympiasieger Tom Pidcock (GBR) und Alleskönner Mathieu van der Poel (NED) wurden die Schweizer ihrer Favoritenrolle im Cross-Country-Rennen an der WM im Val di Sole mehr als gerecht. Das bessere Ende im Vergleich mit Mathias Flückiger behielt Nino Schurter für sich. Der 35-Jährige düpierte seinen Landsmann in der letzten Abfahrt mit einem gekonnten Überholmanöver und verwies den Oberaargauer im Schlusssprint auf den Silber-Platz.

Video
Das Schweizer Duell um den WM-Titel
Aus Sport-Clip vom 28.08.2021.
abspielen

Für Schurter ist es die 9. Goldmedaille an Weltmeisterschaften im Cross Country. An den Olympischen Spielen in Tokio hatte er noch mit dem undankbaren 4. Platz vorliebnehmen müssen. Flückiger dagegen scheint den 2. Platz für sich gepachtet zu haben. Zum dritten Mal in Folge errang er WM-Silber, auch bei Olympia war er Zweiter geworden.

Zuerst Verbündete, dann Gegner

Bereits zu Beginn der zweiten von sechs Runden hatte sich das Duo von der Konkurrenz abgesetzt. In der Folge arbeiteten Schurter und Flückiger gut zusammen und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Der drittplatzierte Franzose Victor Koretzky verlor im Ziel 1:14 Minuten auf den Bündner.

Vor zwei Jahren in Mont Sainte-Anne (CAN) hatten die beiden bereits einmal die ersten beiden Plätze belegt. Auch da gewann Schurter vor Flückiger. Die Schweizer führten im Val di Sole eine Tradition weiter: Seit 2011 gab es bei den Männern in jedem Cross-Country-Rennen mindestens einmal Edelmetall.

Roth mit Bronze bei der U23

Box aufklappenBox zuklappen

Joel Roth sicherte sich in der U23-Kategorie trotz eines Sturzes in der ersten Runde die Bronzemedaille im Cross Country. Zwei Wochen zuvor war der 22-jährige Aargauer in Novi Sad zum zweiten Mal in Folge U23-Europameister geworden. Eine Klasse für sich war an der WM der Chilene Martin Vidaurre, der den Italiener Juri Zanotti um 63 Sekunden distanzierte. Roth verlor 1:38 Minuten auf den Sieger. Weitere 17 Sekunden dahinter klassierte sich Landsmann Luca Schätti auf dem 4. Rang.

SRF zwei, sportlive, 28.08.2021, 15:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Zum 9x Weltmeister. Das ist eine Leistung wo seinesgleichen sucht. Wahnsinns Leistung und herzliche Gratulation.
  • Kommentar von Walter Stauffacher  (Wajrmara)
    Hat es bei den Männern kein Short Trak gegeben?
    1. Antwort von Hans Peter  (Byron)
      1. Weltmeister in der noch relativ jungen Disziplin Short Track wurde am 26.8. der US Amerikaner Christopher Blevins. Der war an der WM im Val di Sole auch sonst überaus aktiv: neben der Quali für das ST fuhr er auch das Team Rennen, wurde 3. bei den elektrischen Mountainbikern und als Dessert absolvierte er am Samstag dann auch noch das CC Rennen.
    2. Antwort von Walter Stauffacher  (Wajrmara)
      Danke Hans Peter, das nenne ich doch eine kompetente Antwort ;)
  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Der Doppelsieg ist grandios. Als bekennenden Flückiger-Fan wäre mir natürlich lieber, es hätte der sympathische Oberaargauer gewonnen. Leider ist nun das mit der Hierarchie in unserem Land bezüglich des Besten Mountainbikers wiederum in der Schwebe!
    1. Antwort von Hans Peter  (Byron)
      Bin (als N1no Fan...) fast mit Ihnen einverstanden. Denke aber, dass dieser "Schwebezustand" zwischen Nino und Mats ruhig noch eine Zeit lang anhalten darf. Beispiele aus anderen Sportarten zeigen, dass sich die grossen Duelle immer positiv auf die Kontrahenten ausgewirkt haben, weil sich diese zu immer wieder neuen Limiten pushen.