Zum Inhalt springen

Rad Sieg am Cape Epic: Schurters Palmarès wächst weiter

Nino Schurter und Matthias Stirnemann haben das Etappenrennen Cape Epic erstmals für sich entschieden. Das Duo gewann mit mehr als 8 Minuten Vorsprung. Bei den Frauen setzte sich mit Esther Süss ebenfalls eine Schweizerin durch.

Schurter/Stirnemann reichte auf der letzten Etappe ein 3. Rang, um den Sieg ins Trockene zu bringen. Das Duo hatte die Führung auf der 5. Etappe am Freitag übernommen.

Legende: Video Nino Schurters Projekt am Cape Epic abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.03.2017.

Für Schurter ist es bei der vierten Teilnahme in Südafrika der 1. Triumph. Ursprünglich wollte der Bündner bei der diesjährigen Austragung mit seinem Partner Erfahrungen sammeln und den Sieg im nächsten Jahr holen. Nun stellte sich der Erfolg bereits heuer ein.

Schweizer räumen ab

Neben Schurter/Stirnemann standen noch zwei weitere Schweizer auf dem Podest. Christoph Sauser und Jaroslav Kulhavy (Tsch) landeten auf Rang 2, Bronze ging an Nicola Rohrbach und Daniel Geismayr (Ö).

Süss zurück auf dem Thron

Auch bei den Frauen jubelte am Ende eine Schweizerin: Esther Süss setzte sich an der Seite von Jennie Stenerhag (Sd) mit mehr als einer halben Stunde Vorsprung auf die Konkurrenz durch. Für Süss ist es nach 2011 und 2012 schon der 3. Sieg beim prestigeträchtigen Rennen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Frei (Freidenker)
    Schurters Erfolg ist ein weiterer Grund, über die Nicht-Wahl zum Sportler des Jahres den Kopf zu schütteln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Faes (Stefan Faes)
    Die diesjährige Austragung des Epic ist aus schweizer Sicht ein nahezu vollkommener Erfolg. Nebst den im Artikel erwähnten Erfolgen triumphierten Thomas Frischknecht (47, Olympia 2. 1996) mit Partnerin Jenny Rissveds (SWE, amtierende Olympiasiegerin) überlegen. In der Kategorie Grand Masters (ü 50) grüsst Bärti Bucher, zusammen mit Heinz Zwörg(AUT) von ganz zuoberst. Die Kategorie Masters (ü 40) ist die einzige ohne schweizer Sieger. Dort gewannen Cadel Evans/George Hincapie. GRATULATION!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen