Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad TdF: 23'000 Flics wachen in 635 Gemeinden

Die Tour de France ist eines der grössten Sportereignisse der Welt. Ein Riesenaufwand ist nötig, um die 198 Fahrer während 3 Wochen durch Frankreich zu geleiten.

Grosse Eskorte für einen Radfahrer
Legende: Grosse Eskorte für einen Rad-Fahrer imago

Einige Zahlen zur Tour de France 2017

1 Maillot jaune wird täglich an den Leader vergeben

4 Länder werden befahren (Deutschland, Belgien, Luxemburg, Frankreich)

7 Ambulanzen mit 10 Ärzten und 7 Krankenschwestern begleiten das Feld

7 Bergpreise «hors catégorie» gibt es an der Tour 2017 (Biche, Grand Colombier, Mont du Chat, Port de Bales, Croix-de-Fer, Galibier, Izoard)

8 Runden werden am letzten Tag auf den Pariser Champs-Elysées gefahren

16 GoPro-Kameras sind auf den Velos der Fahrer installiert

60 TV-Sender übertragen die Tour live. Sie ist in 190 Ländern zu sehen.

101 km: Die kürzeste Etappe (Saint-Girons - Foix)

170 Fahrzeuge (mit 600 Personen) sind mit der Werbekolonne unterwegs

222 km: Die längste Etappe (Embrun - Salon-de-Provence)

635 Gemeinden werden in den 3 Wochen durchfahren

2642 m.ü.M: Der höchste Punkt der Tour auf dem Col du Galibier

11'000 Euro: Das Preisgeld für einen Etappensieg

23'000 Polizisten sichern das Rennen ab

399'000 km: Das ungefähre Total der bisherigen 103 Tours de France seit 1903

2'280'950 Euro: Das gesamte Preisgeld der Tour

Legende: Video Der Etappenplan der Tour de France 2017 abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.06.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 29.06.2017, 22:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Dieser Gigantismus in fast allen "Sport"-arten führt den Profi (t)- und Sp (r)itzensport ad absurdum. Unbegreiflich, dass diesem "Brot und Spiele" die Masse immer noch huldigen wie zu Zeiten der Römer oder wie im Mittelalter dass Fussvolk den Pfaffen :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen