Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Team des Dopings verdächtigt Nairo Quintana nach Razzia: «Ich habe nichts zu verbergen»

Der kolumbianische Radprofi Nairo Quintana hat alle Doping-Anschuldigungen zurückgewiesen.

Nairo Quintana.
Legende: Geht in die Offensive Nairo Quintana. imago images

Bei Quintanas Team Arkéa-Samsic hatte es nach Ende der Tour de France zwei Festnahmen gegeben. «Ich war in meinem ganzen Sportlerleben immer ein sauberer Fahrer», versicherte Quintana in den sozialen Medien.

«Völlig legale Präparate»

Bei ihm sei «nie eine Dopingsubstanz gefunden» worden, erklärte der 30-jährige Kolumbianer. «Die Behörden betraten mein Zimmer und beschlagnahmten völlig legale Vitaminpräparate, obwohl sie den französischen Behörden vielleicht nicht bekannt waren», so Quintana weiter.

Die Staatsanwaltschaft in Marseille hat Untersuchungen aufgenommen, nachdem am vergangenen Mittwoch eine Durchsuchung im Hotel des bretonischen Teams stattgefunden hatte. Französischen Medienberichten zufolge steht unter anderem Dayer Quintana – wie sein Bruder Nairo in Diensten der Franzosen – im Fokus der Ermittlungen.

Teamarzt und Physiotherapeut in Haft

Bei den beiden Personen in Gewahrsam handelt es sich laut Le Parisien um einen Teamarzt und einen Physiotherapeuten. Bei beiden seien «viele Gesundheitsprodukte und Medikamente gefunden worden».

Video
Doping-Skandal an der Tour de France?
Aus sportflash vom 21.09.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez  (Nemesis1988)
    Diese Razzia ist doch quasi ein Alibi dass man gegen Doping-Sünder vorgeht. Dabei, der Tour de France Sieger selbst war ziemlich sicher nicht clean, es ist irgendwie so offensichtlich. Bei der Bergfahrt war er mehr als 1.5 Minuten schneller als Lance Armstrong 2001 der damals absolut alles genommen hat um der schnellste zu sein. Ein 21-jähriger kommt aus dem Nichts und legt eine übermenschliche Berg- und Zeitfahrt hin. Er war Minuten schneller als Zeitfahr-Spezialisten. Das ist nicht natürlich.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Er ist nicht der erste der diesen Satz sagt.
    Ich glaube aber, das er wirklich nicht gedopt ist. Ich hoffe, das ich Recht behalte.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Das ist wirklich unglaublich. Das hätte ih nie für möglich gehalten. Süd Amerikaner und Doping unvorstellbar. Eines Tages lesen wir hier, einiges wofür nicht für möglh gehalten hätten. Wetten)