Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 8. Etappe
Aus Sport-Clip vom 03.07.2021.
abspielen
Inhalt

Teuns mit Tagessieg Pogacar stürmt bei der 8. Etappe furios ins gelbe Trikot

Der 22-jährige Tadej Pogacar führt die Tour de France neu mit deutlichem Vorsprung an. Dylan Teuns siegt solo.

Die erste Bergetappe der 108. Tour de France bringt einen Leaderwechsel. Vorjahressieger Tadej Pogacar übernimmt als Etappen-Vierter vom Niederländer Mathieu van der Poel das «Maillot jaune». Die Leistung des Slowenen war herausragend.

Kann sich Pogacar nur noch selbst schlagen?

Rund 30 km vor dem Ziel blies Pogacar zum Angriff und distanzierte seine Konkurrenten um das gelbe Trikot zum Schluss deutlich. Nach der Machtdemonstration in den Alpen droht der Frankreich-Rundfahrt früh die grosse Langeweile. Pogacar führt mit 1:48 Minuten Vorsprung auf Wout van Aert. Nur ein Sturz oder ein unerwarteter Leistungseinbruch des ebenfalls besten Jungfahrers scheint seinen zweiten Tour-Triumph in Folge verhindern zu können.

Video
Die Zieleinfahrt von Teuns und Pogacar bei der 8. Etappe
Aus Sport-Clip vom 03.07.2021.
abspielen

Den Sieg in Le Grand-Bornand sicherte sich aus einer Fluchtgruppe heraus Dylan Teuns solo. Der Belgier setzte sich in der schwierigen und von Regen geprägten Alpenetappe mit einem Vorsprung von 44 Sekunden auf die ersten Verfolger um Pogacar durch.

SRF info, sportlive, 02.07.21, 16:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ Gisler: Ich glaube auch nicht an den Weihnachtsmann und an grosse Lügen schon lange nicht mehr. Es gab mehr als genug Dopingfälle die der TDF ein Gesicht gaben, geben und auch in Zukunft geben werden, dass ganz ganz hässlich ist. Lassen wir doch den anderen den Glauben an denn Weihnachtsmann. In diesem Zug sitze ich schon lange nicht mehr.
    Bin sehr froh dass ich nicht alleine bin!
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wieder ein Beispiel für seine absolute Dominanz.Der ist ganz sicher sauber.Was aber stimmt, das es Menschen gibt,die ein ausserordentliches Talent besitzen und weiter über die eigene Schmerzensgrenze hinausgehen können als alle anderen.Das sind die körperlichen Veranlagungen und Voraussetzungen, die einfach besser sind als bei allen anderen.
    Wer aber so eine Leistungsexplosion hinlegt.In einem Alter wo Lunge und Herz noch nicht das Volumen haben eines 30-jährigen.Da wird nachgeholfen!GANZ KLAR
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Die Frage ob mit leistungssteigernden Mitteln gearbeitet wird betrifft nicht nur den Radsport. Leichtathletik und viele andere Ausdauer- und Kraftsportarten sind ebenso davon betroffen - sogar die Pferde lässt man beim Reitsport nicht unbehelligt. So gut wie es Spezialisten gibt, die versuchen solche Mittel aufzudecken gibt es welche die neue Mittel entwickeln. Ich glaube längst nicht mehr an Ausnahmeathleten und vermute, dass alle Spitzensportler mehr oder weniger unerlaubte Mittel einnehmen